Sport : Verletzte Friedrich hofft auf Olympia

Stuttgart - Hochsprung-Star Ariane Friedrich glaubt trotz ihres Achillessehnenrisses fest an eine Olympia-Teilnahme 2012. Die schwere Verletzung hat der WM-Dritten von Berlin auch zwei neue Vorbilder beschert: Ex-Weltmeisterin Kajsa Bergqvist und Fußball-Star David Beckham. Beide schafften nach vergleichbaren Operationen schneller als erwartet ihr Comeback. „Wichtig ist, ein Ziel vor Augen zu haben. Wir sind überzeugt davon, dass das klappt mit den Olympischen Spielen in London“, sagte Friedrichs Trainer Günter Eisinger. Es wäre allerdings „fatal“, sollte die 26-Jährige zu früh mit dem Training beginnen.

Am Dienstag sollte Friedrich aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die Achillessehne war einen Tag nach ihrem Trainingsunfall am 22. Dezember operiert worden. Sie war mit dem Fuß umgeknickt, die WM 2011 und nahezu die komplette kommende Saison sind für sie außer Reichweite. Zwei Umstände könnten ihre Rückkehr in die Weltspitze erschweren: Zum einen ist ihr linker Sprungfuß betroffen, der beim Absprung deutlich stärker beansprucht wird als der rechte. Und zum anderen ist die Belastung der Sehne beim Hochsprung größer als in anderen Disziplinen. „Wichtig ist, dass alles gut verläuft“, sagte Eisinger. „Wenn die Verletzung ausgeheilt ist, ist es egal, um welchen Fuß es sich handelt.“ Auch der andere werde beim Anlauf in der Kurve stark belastet. „Und wenn die Sehne richtig gut verheilt, könnte sie sogar fester sein als vorher.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben