Verletzung : Hertha-Keeper Aerts fällt wochenlang aus

Zweitliga-Spitzenreiter Hertha BSC muss mindestens drei Wochen auf seinen Stammtorhüter Maikel Aerts verzichten. Grund ist eine Verletzung am Kreuzband.

von
Hertha-Torwart Maikel Aerts fällt wochenlang aus.
Hertha-Torwart Maikel Aerts fällt wochenlang aus.Foto: dapd

Maikel Aerts war wütend, und gegen irgendjemanden musste sich seine Wut einfach richten. Es erwischte Nikita Rukavytsya, der das Pech hatte, dass er sich in unmittelbarer Nähe befand. Streng genommen hatte der Australier nichts Verbotenes gemacht: Er war nur dem Ball hinterher gejagt, Aerts, der Torhüter von Hertha BSC, kam ihm von der anderen Seite entgegen, doch noch bevor es zwischen beiden zu einem Kontakt kam, spürte der Holländer den Schmerz in seinem rechten Knie. Am Mittwochnachmittag war das, am Donnerstagvormittag fehlte Herthas Torhüter beim Training, am Mittag verkündete Trainer Markus Babbel, dass alles nicht so dramatisch sei und Aerts wohl am Samstag beim FSV Frankfurt wieder spielen könne – am Nachmittag aber sah dann alles ganz anders aus. Der Berliner Fußball-Zweitligist wird wohl drei bis vier Wochen auf seinen Torhüter verzichten müssen.

Die Untersuchung bei Herthas Mannschaftsarzt Ulrich Schleicher hat ergeben, dass sich Aerts das vordere Kreuzband im rechten Knie angerissen hat. Operiert werden soll er nicht. „Das ist schon ein Schock, aber eben nicht zu ändern“, sagte Markus Babbel. Für das Spiel in Frankfurt ist auch der Einsatz von Christian Lell fraglich. Der Außenverteidiger leidet unter einer Reizung des Sprunggelenks, ob er beim FSV spielen kann, soll sich heute beim Abschlusstraining entscheiden.

Die drängendere Frage aber ist, wer für Aerts im Tor stehen wird. Babbel hat sich nur so weit festgelegt, dass Marco Sejna und Sascha Burchert mit nach Frankfurt reisen werden. Bessere Chancen auf einen Einsatz hat wohl der Routinier Sejna, der im Sommer aus Ingolstadt in seine Heimatstadt und zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. Der 38-Jährige hat bei den bisherigen Spielen der Profis immer als Ersatzmann auf der Bank gesessen, wohingegen Burchert, 20, in Herthas Regionalligateam zum Einsatz gekommen ist. „Dafür trainiere ich ja“, sagte Sejna gestern über sein mögliches Comeback bei Hertha. Am 18. Juni 1995 stand er zuletzt bei einem Pflichtspiel im Tor der Berliner.

42 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben