Sport : Verspielter Sieg

Borussia Dortmund kommt in der Champions League nur zu einem 1:1 gegen den PSV Eindhoven

Richard Leipold

Dortmund. Borussia Dortmund hat seine glänzende Ausgangsposition für den Einzug in die Zwischenrunde der Champions League leichtfertig verspielt. Der Deutsche Meister kam am Dienstagabend gegen den niederländischen Titelträger PSV Eindhoven nur zu einem 1:1 (1:0) und muss vor den abschließenden beiden Spieltagen ums Weiterkommen zittern.

Drei Tage nach der mäßigen Leistung in der Bundesliga gegen Aufsteiger Bielefeld setzte der Dortmunder Trainer Matthias Sammer in der Champions League auf das Prinzip der sanften Rotation. Der zuletzt geschonte Kehl übernahm den Platz, den Frings im Mittelfeld freimachen musste, Ricken erhielt den Vorzug gegenüber Torjäger Amoroso und belebte das offensive Mittelfeld. In der Defensive ersetzte Madouni den verletzten Nationalspieler Metzelder. Die umformierte Dortmunder Elf brauchte vor 47 000 Zuschauern im Westfalenstadion nicht lange, um in Schwung zu kommen. Wie beim Hinspiel in Eindhoven eröffnete ein Treffer aus tschechischer Produktion den Westfalen günstige Perspektiven. Regisseur Rosicky schlug einen Freistoß in den Strafraum, und sein Landsmann Jan Koller wuchtete den Ball mit dem Kopf ins Tor.

Nach diesem Erfolgserlebnis hielten sich die Borussen ein wenig zurück und ließen einige Chancen für den Gegner zu. Mateja Kezman kam im Strafraum frei zum Schuss, fand im hervorragend reagierenden Torhüter Lehmann jedoch seinen Meister. Nach einer halben Stunde gingen die Dortmunder wieder dazu über, den Gegner unter Druck zu setzen. Prompt kamen beste Chancen zustande, die Koller, Kehl, Dédé und Evanilson allerdings nicht zu nutzen wussten.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Angriffswelle der Niederländer, die den BVB mit ihrem plötzlichen Drang überraschten. Der Mut und die Dynamik des PSV fand schon bald im Ergebnis Ausdruck: Bruggink erzielte in der 47. Minute den Ausgleich. In dem nun folgenden Schlagabtausch kam auch die Borussia wieder zu Möglichkeiten. Koller und Ricken verpassten den Führungstreffer. Auf der Gegenseite vergab der eingewechselte Robben zwei gute Chancen. In der 72. Minute brachte Sammer Amoroso für Ricken ins Spiel, um aufs neue die Angriffslust seiner Elf zu wecken. Später kam auch noch Frings. Beide hatten kurz vor dem Ende sehr gute Chancen, doch scheiterten knapp.

0 Kommentare

Neuester Kommentar