Versteigerung : Künzels Olympia-Gold unter dem Hammer

Skilanglauf-Olympiasiegerin Claudia Künzel lässt ihre Goldmedaille für den Staffelsieg 2002 in Salt Lake City zu Gunsten der Stiftung "Hänsel+Gretel" versteigern. Die Stiftung unterstützt missbrauchte Kinder seit 1997.

Oberhof - Die Medaille ist mit einem Mindestgebot von 12.500 Euro das wertvollste Objekt bei der Versteigerung am 23. Juni in Berlin. Dabei kommt der Erlös aller für die Benefiz-Aktion zur Verfügung gestellten Artikel zu 100 Prozent der Stiftung zu Gute.

"Kein Gold der Welt kann das Glück auch nur eines Kindes aufwiegen. Es ist mir ein Herzensanliegen, dass die Stiftung den Schwächsten und Unschuldigsten helfen kann. Dafür trenne ich mich gern von meiner wertvollsten Medaille", sagte die in Oberhof lebende zweimalige WM-Zweite dieses Jahres.

Laut einer Untersuchung des kriminologischen Forschungsinstituts Hannover wurde jede zehnte befragte Frau und jeder dreißigste Mann in Deutschland nach eigenen Angaben vor dem 16. Lebensjahr Opfer sexueller Übergriffe. Für die Stiftung arbeiten auch Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler als Vorstandsmitglied, Box-Weltmeisterin Regina Halmich als Botschafterin und Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt als Unterstützerin. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben