Vertragsverlängerung : Schweinsteiger bleibt beim FC Bayern

Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger bleibt offenbar in München. Details will der Klub noch vor Weihnachten bekannt geben.

Bastian Schweinsteiger
Bastian Schweinsteiger bleibt bei den Bayern. -Foto: dpa

Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger bleibt dem FC Bayern München treu. Wie das Online-Fachmagazin "kicker.de" unter Berufung auf den Sport Informationsdienst berichtet, haben sich der deutsche Rekordmeister und der Mittelfeldspieler auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2012 geeinigt. Das Jahresgehalt des Nationalspielers soll demnach auf rund sechs Millionen Euro verdoppelt worden sein.

Zuvor war Schweinsteiger von zahlreichen Renommierklubs aus dem Ausland umworben worden. Zuletzt war der 24-Jährige vor allem mit Juventus Turin, Inter Mailand und Real Madrid in Verbindung gebracht worden.

Unterschrift steht noch aus

Der Nachrichtenagentur dpa zufolge steht eine endgültige Einigung aber noch aus. "Die Gespräche laufen nach wie vor", sagte Mediendirektor Markus Hörwick in Lyon wenige Stunden vor dem Champions-League-Spiel der Münchner bei Olympique.

Im Gespräch mit dem Internetportal "Sport1.de" verkündete auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch keinen Vollzug. "Wir wissen, dass es große Konkurrenz gibt. ... Trotzdem bin ich nicht pessimistisch, dass wir da noch vor Weihnachten eine Lösung finden", sagte Rummenigge und ergänzte zum Verhandlungsstand: "Er hat uns signalisiert, dass er auch selbst Interesse daran hat, beim FC Bayern zu bleiben."

Erster Ansprechpartner ist der FC Bayern

Mehrfach hatte Schweinsteiger betont, dass der FC Bayern "erster Ansprechpartner" sei. In der vereinseigenen Zeitschrift hatte er auch einen Wechsel ins Ausland nicht ausgeschlossen. "Ich fände das sehr reizvoll, außerdem wäre das für die Persönlichkeitsweiterentwicklungbestimmt wertvoll."

Schweinsteigers Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister läuft am Saisonende aus. Er könnte den Verein dann ablösefrei verlassen. (leu/dpa)



0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben