Sport : VfB-Star Balakow muss in Freiburg pausieren

Nach dem Sieg im Schwaben-Duell gegen den SSV Ulm will Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart heute im baden-württembergischen Derby beim SC Freiburg seine Vorherrschaft im "Ländle" untermauern. Der SSV Ulm möchte nach drei Spielen ohne Sieg heute im Heimspiel gegen Schalke 04 seine Lage im Abstiegskampf verbessern.

Im ausverkauften Freiburger Dreisamstadion wollen die Stuttgarter ihre Auswärtsserie von vier Spielen ohne Niederlage fortsetzen. Zudem sinnt der VfB auf Wiedergutmachung für die 0:2-Pleite vor fast genau einem Jahr, als die Stuttgarter Profis praktisch die Arbeit verweigerten und damit schon den eine Woche später vollzogenen Rauswurf von Trainer Winfried Schäfer besiegelten. "Das war der Tiefpunkt", sagt Thomas Berthold, der die vergangene Saison als "verlorenes Jahr" bezeichnet.

Auch die neue Spielzeit begann wenig erfreulich für den VfB und erreichte am vierten Spieltag mit dem 0:2 in Unterhaching und dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz ihren Tiefpunkt. "Seither geht es aufwärts", sagt Trainer Ralf Rangnick, dessen Team inzwischen Sichtkontakt zu den Uefa-Cup-Rängen hat. Allerdings muss der 41-Jährige in Freiburg erneut auf Balakow (Oberschenkelzerrung) und Kuka (Kniebeschwerden) verzichten. So wird es nicht zu einem Duell der Spielmacher zwischen Balakow und dem wegen Grippe ebenfalls angeschlagenen Zoubaier Baya kommen, das vor einem Jahr vom umrühmlichen Tritt des Bulgaren in Bayas Unterleib hinter dem Rücken des Schiedsrichters überschattet wurde. So appelliert Freiburgs Coach Volker Finke diesmal an beide Teams: "Ich wünsche mir, dass es trotz aller landsmannschaftlichen Emotionen sportlich fair abläuft."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben