VfB Stuttgart : Spiel des Lebens

Stuttgart hofft vor der Champions-League-Partie in Barcelona auf eine Sensation. Die Führungsfigur der Stuttgarter, Jens Lehmann, wird wohl besonders motiviert sein. Es könnte für ihn das letzte Spiel in der Champions League sein.

von
Jens_Lehmann
Die letzte Beschwerde? Das Achtelfinal-Rückspiel in Barcelona könnte für VfB-Torwart Jens Lehmann der letzte große Auftritt auf...Foto : dpa

BarcelonaWie oft Jens Lehmann in den vergangenen Tagen vor eine Kamera getreten ist, lässt sich schwer sagen. Öfter als sonst jedenfalls, denn eigentlich macht sich der 40 Jahre alte Torwart gerne rar. Doch vor dem Champions-League-Rückspiel des VfB Stuttgart beim FC Barcelona (20.45 Uhr, live bei Sat1 und Sky) präsentiert er sich als Führungsfigur der Stuttgarter mit besonderem Auftrag. Selbst nachdem Lehmann die Bilder vom 3:0 Barcelonas über den FC Valencia in Camp Nou gesehen hatte, beruhigt er die Gemüter. „Die Atmosphäre ist keine Überraschung, ich kenne sie gut“, sagte er.

Zwar ist der VfB Stuttgart nach dem 1:1 im Hinspiel nur Außenseiter, trotzdem reden einige Stuttgarter Profis sogar von einer Sensation. „Es gibt immer eine Chance“, sagt Alexander Hleb, der für ein Jahr von Barcelona nach Stuttgart ausgeliehen wurde und im Sommer nach Spanien zurückkehren soll. „Ich spiele dort gegen meine Mannschaft und will, dass Stuttgart weiter kommt“, sagte der Weißrusse. „Wir brauchen einen guten Tag, und Barca einen schlechten. Das kommt selten vor, aber es kommt vor.“ Die spektakuläre Vorstellung am Sonntag aber zeigte, dass dem FC Barcelona selbst an schlechten Tagen noch etwas einfällt. „Es ist nicht das erste Mal, dass Messi drei Tore macht und sicher nicht das letzte Mal. Es wäre hilfreich, wenn er es am Mittwoch nicht tut“, sagt Christian Gross. Der VfB-Trainer empfahl Lehmann „das Spiel seines Lebens“ zu machen. Manager Horst Heldt gab als Losung aus, „jeden einzelnen Spieler von denen zu beackern“ und sich im Spiel der Spiele nicht nur auf Messi zu konzentrieren.

Einer wird gegen den FC Barcelona wohl besonders motiviert sein. Für den ehemaligen Nationaltorhüter Jens Lehmann könnte es das letzte Spiel in der Champions League sein. Im Sommer wird Lehmann seine Karriere in der Bundesliga beenden, aber möglicherweise anderenorts weiter spielen. Er liebäugelt zum Abschluss mit „etwas Exotischem“, wie er sagt. Damit meint er nicht die Rückkehr in den Weltmeisterschafts-Kader für Südafrika, sondern seine Kontakte zur Major League Soccer in den USA. „Das diskutieren wir Zuhause“, sagte Lehmann nach der Ankunft der Schwaben kurz vor 13 Uhr am Dienstagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein in Barcelona.

Ob die Stuttgarter in der Lage sind, die von Manager Heldt geforderte „gute Partie“ abzuliefern, wird auch vom Gegner abhängen. Bei aller Wertschätzung für das Kollektiv vom FC Barcelona, hängt einiges auch von Superstar Lionel Messi ab. „Er kann der Beste der Geschichte werden, aber wir sind nicht von ihm abhängig“, sagte Barcelonas Torwart Victor Valdes. Gegen Valencia wurde dem Barca-Anhang die Abhängigkeit vom Argentinier allerdings vor Augen geführt.

Die Katalanen konnten in dieser Saison bislang nicht an die glanzvolle Form des Vorjahres anknüpfen, als sie die Champions League geradezu dominierten. Auch deshalb fällt der Hohn für den tiefen Sturz des Erzrivalen Real Madrid nach dessen Aus in der Champions League gegen Lyon eher verhalten aus. „Real hat gezeigt, wir müssen größten Respekt haben“, sagte Barcelonas Präsident Joan Laporta.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben