• VfL Wolfsburg in der Europa League: Inter Mailand bezwingen, Kevin de Bruyne halten

VfL Wolfsburg in der Europa League : Inter Mailand bezwingen, Kevin de Bruyne halten

Kevin de Bruyne ist in Top-Form; in der Bundesliga ist der Belgier derzeit der beste Scorer. Nun soll er den VfL Wolfsburg auch in der Europa League gegen Inter Mailand in die nächste Runde schießen.

Wolfsburgs Kevin De Bruyne bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen den SC Freiburg.
Wolfsburgs Kevin De Bruyne bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen den SC Freiburg.Foto: dpa/Peter Steffen

Ein weiteres Argument für seine sportliche Zukunft beim VfL Wolfsburg kann Kevin De Bruyne am Donnerstag wieder selbst liefern. Wenn sich der Belgier auch im Rückspiel des Europa-League-Achtelfinals bei Inter Mailand (21.05 Uhr/Kabel eins und Sky) erneut in Top-Form zeigt und der VfL das Viertelfinale erreicht, werden die Interessenten vielleicht noch zahlreicher, die Gründe für einen vorzeitigen Abschied aber wieder etwas weniger.

„Das hängt ja auch von unserer sportlichen Entwicklung ab“, sagte VfL-Sportchef Klaus Allofs. Und die ist aktuell bestens. „Wir wollen uns unter den besten Klubs in Deutschland etablieren und das wollen wir mit den besten Spielern“, sagte Sportchef Allofs. Also auch mit De Bruyne. Demnächst soll dessen Gehalt von geschätzten knapp fünf Millionen Euro aufgestockt und ihm so signalisiert werden, dass man ihn auch nicht für viel Geld abgeben möchte. Interessenten gibt es für den 23-Jährigen aber jede Menge. Kein Wunder: De Bruyne ist noch vor Arjen Robben aktueller Top-Scorer der Bundesliga.

VfL Wolfsburg hat noch nichts erreicht, aber viel vor

Nach dem 3:1 im Hinspiel hat der Bundesliga-Zweite beste Chancen aufs Viertelfinale. Und das soll erst der Anfang sein. Die Qualifikation für die Champions League ist nahezu sicher. Wolfsburg steht bei Inter Mailand ein ähnlich hartes Stück Arbeit bevor wie eine Runde zuvor bei Sporting Lissabon. Das erwartet zumindest VfL-Coach Dieter Hecking trotz des 3:1 im Hinspiel vor einer Woche „Wir tun gut daran, auch in Europa noch etwas demütig zu sein. Wir haben noch nichts erreicht“, sagte Hecking.

In der Zwischenrunde hatte sich der Bundesliga-Zweite nach dem 2:0-Hinspielsieg bei Sporting zu einem 0:0 gezittert. Torhüter Diego Benaglio bewahrte sein Team mit etlichen Paraden vor dem drohenden Aus. „Wir sind jetzt auf einem Niveau angekommen, auf dem uns das immer passieren kann“, sagte Hecking zum Druck des Gegners, den er auch bei Inter erwartet: „Inter hat die letzte Chance, in dieser Saison Erfolge zu feiern. Das wird ihre Motivation sein. In der Liga sieht es nicht so gut aus und im Pokal sind sie auch raus“.

Inter-Coach ist optimistisch

Ähnlich sieht es Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs. „Inter Mailand bleibt ein großer Klub. Das wird ein hartes Stück Arbeit“, sagte Allofs. Trotzdem rechnen die Wolfsburger mit einem Weiterkommen beim Tabellensiebten der Serie A. „Angst haben wir nicht, aber Respekt“, meinte Hecking: „Ich sehe uns leicht im Vorteil. Wir haben eine gute Ausgangsposition mitgebracht.“ Dem 18-maligen italienischen Meister fehlt neben dem für die Europa League nicht gemeldeten Lukas Podolski wahrscheinlich auch der frühere Bayern-Star Xherdan Shaqiri. Inter-Coach Roberto Mancini hält ein Weiterkommen seines Teams dennoch für machbar. „Ich bin immer Optimist. Ein 2:0 ist möglich“, sagte Mancini. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben