Sport : Viel Gedränge auf der Hälfte

17500 Teilnehmer werden am Sonntag beim Berliner Halbmarathon erwartet

Jörg Wenig

Berlin. Horst Milde hat kühne Visionen. „Eines Tages werden wir mit dem Halbmarathon die Zahlen des Berlin-Marathons erreichen“, sagt der Organisationschef der großen Laufveranstaltungen von SCC-Running. Ein durchaus realistischer Optimismus, wenn man die Entwicklung des Halbmarathons der letzten Jahre betrachtet. Am Sonntag wird um 9.30 Uhr auf der Karl-Marx-Allee die 23. Auflage des mit Abstand größten und spitzensportlich am besten besetzten deutschen Rennens über die Distanz von 21,0975 km gestartet. Bis gestern lagen den Veranstaltern genau 16799 Meldungen aus 65 Nationen vor. Da für alle Wettbewerbe – Läufer, Inline-Skater, Walker und Rollstuhlfahrer – noch Nachmeldungen angenommen werden, rechnet Milde schließlich mit einer Zahl von etwa 17500 Startern, darunter etwa 1300 Schüler, die ein 4-km-Rennen laufen.

Über 41000 Teilnehmer zählte der Berlin-Marathon im vergangenen September. Der Abstand erscheint gewaltig, doch es ist der Berliner Halbmarathon, der derzeit die deutlich höheren Zuwachsraten hat. Erst vier Jahre ist es her, da starteten nicht einmal 4000 Teilnehmer bei diesem Lauf. Zuletzt waren es schon weit über 14000.

Auch vom Spitzensport her verkürzt der Halbmarathon den Abstand zum „großen Bruder“. Während der Berlin-Marathon zu den hochkarätigsten Laufveranstaltungen weltweit gehört, wird der Halbmarathon am Sonntag so gut besetzt sein wie nie zuvor. Verpflichtet wurden gleich beide Sieger des New-York-Marathons 2002: Rodgers Rop und Joyce Chepchumba. Beide Kenianer gehören zur Trainingsgruppe des deutschen Managers Volker Wagner. Sie trainieren zurzeit in Detmold. Moses Tanui ist ein weiterer Kenianer mit großem Namen. Der 37-Jährige war 1995 Weltmeister im Halbmarathon und hielt zeitweilig den Weltrekord (59:47 Minuten).

Bei den Frauen trifft Joyce Chepchumba unter anderen auf Magdaline Chemjor (Kenia), die zuletzt zweimal die 25 km von Berlin gewonnen hat. Kurzfristig absagen musste Kathrin Weßel vom SCC. Die deutsche Marathonmeisterin hatte aufgrund eines Infektes Trainingsverbot. So fehlen am Sonntag deutsche Spitzenläufer. Wer sich noch anmelden möchte, erhält unter der Telefonnummer 30128810 Informationen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar