Sport : Viel schöner als 1974

Ende der Serie: Das beste Länderspiel der DDR

Sven Goldmann

Bis gestern haben wir die zehn besten DFB-Länderspiele vorgestellt. Die ganze Serie mit Diskussionsforum finden Sie auf www.tagesspiegel.de/sport. Nun zum Abschluss: das beste Spiel der DDR.

Fußball in der DDR wird oft auf ein Datum und einen Namen reduziert. Auf den 22. Juni 1974 in Hamburg, auf Jürgen Sparwasser und sein Tor zum 1:0-Sieg im WM-Vorrundenspiel gegen die Bundesrepublik. Das ist aus zweierlei Gründen nicht ganz fair. Zum einen, weil dieses 1:0 eher für ein schlechtes Spiel der Westdeutschen steht denn für ein gutes der Ostdeutschen. Zum anderen stellt Hamburg 1974 ein viel besseres Spiel der DDR-Mannschaft völlig unverdient in den Schatten: den 3:1-Sieg zwei Jahre später im olympischen Finale von Montreal gegen Polen. Das olympische Fußballturnier steht noch heute im Schatten der Weltmeisterschaften, bis 1984 durften nur Amateure mitspielen. Das waren im Westen Nachwuchsspieler, im Osten die sogenannten Staatsamateure, die offiziell beim Staat angestellt waren, in Wirklichkeit aber unter Profibedingungen trainierten.

Die DDR bestimmte von Anfang an das Spiel, hatte aber auch ein wenig Glück, dass Polens Torwart Jan Tomaszewski keinen guten Tag erwischt hatte. Er ermöglichte dem Dresdner Hartmut Schade nach sechs Minuten die Führung, als er nach einer Flanke des Magdeburgers Martin Hoffmann teilnahmslos im Tor verharrte. Als Hoffmann nach einem famosen Dribbling Reinhard Häfners den Ball zum 2:0 ins rechte Eck drosch, war noch keine Viertelstunde gespielt.

72 000 Zuschauer verharrten ruhig auf ihren Plätzen, was vielleicht an der mäßig ausgeprägten Fußballbegeisterung in Kanada lag, gewiss aber auch daran, wie die favorisierten Polen unten auf dem Rasen demontiert wurden. Kurz vor Schluss krönte Häfner einen Sololauf mit dem finalen Tor. Ein paar Minuten später war die DDR Olympiasieger.

Jürgen Sparwasser hatte damit übrigens nichts zu tun. Der Magdeburger war verletzt und erlebte den Sieg zu Hause vor dem Fernseher. Sven Goldmann

DDR – Polen 3:1 (2:0), 31. Juli 1976 in Montreal, Finale der Olympischen Spiele. Zuschauer: 72 000. Tore: 1:0 Schade (7.), 2:0 Hoffmann (14.), 2:1 Lato (59.), 3:1 Häfner (84).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben