Sport : Vier Tore für Platz drei

Hoffenheim besiegt Hannover 4:0

von

Als sich der Unparteiische Manuel Gräfe beim 0:4 (0:1) von Hannover 96 bei der TSG Hoffenheim das erste Mal den Zorn von Mirko Slomka zuzog, lag er völlig richtig. Manuel Schmiedebach hatte bereits die Gelbe Karte bekommen und ging in der 19. Minute trotzdem mit angewinkeltem Ellenbogen in das Kopfballduell gegen Sebastian Rudy. Gräfe zog Gelb-Rot und entschied auch später die strittigen Situationen richtig. Zweimal Gylfi Sigurdsson, Demba Ba und Peniel Mlapa schossen die Tore nach einer deutlichen Steigerung der Badener in der zweiten Hälfte, die dadurch auf den dritten Tabellenplatz vorrückten.

Auf dem Rasen änderten sich die Kräfteverhältnisse nach dem Platzverweis vorerst nur, was die Zahl an Spielern betraf. Hannover, das schon zuvor die Aktionen des Konkurrenten weitgehend unter Kontrolle hatte, zog sich zu zehnt oft weit zurück. Eine Schusschance von Demba Ba und Isaac Vorsahs Kopfball schienen bis zur Pause die einzige Ausbeute für 1899 zu bleiben. Doch dann lenkte Demba Ba im Luftduell gegen Karim Haggui im 96-Strafraum den Ball zu Gylfi Sigurdsson, dessen Schuss Christian Schulz unhaltbar ablenkte.

Trainer Slomkas Sympathie für den Berliner Referee hielt sich weiter in Grenzen. Gräfe pfiff nach 47 Minuten zu Recht Foulelfmeter, als Schulz Chinedu Obasi im Strafraum zu Fall brachte. Der Isländer Sigurdsson trat an und verwandelte zum 2:0. „Das 2:0 war sehr entscheidend. In Unterzahl hat man gegen Hoffenheim kaum eine Chance“, sagte Slomka.

Binnen weniger Minuten erspielte sich Hoffenheim viele Torchancen, die Hannovereraner konnten die Gastgeber jetzt nicht mehr aufhalten. Spätestens nach 51 Minuten war die Partie entschieden. Ba gelang nach einer Freistoßflanke von Sigurdsson per Kopf das 3:0. Es war das sechste Saisontor des Senegalesen. Danach ließ sich Hoffenheim für den nächsten Treffer 20 Minuten lang Zeit. Hannover war längst geschlagen, als Peniel Mlapa das 4:0 erzielte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar