Sport : Vierfachsieg für Mercedes

DTM: Coulthard fährt bei seinem Debüt auf Platz 12

Karin Sturm
Die erste Zielflagge. Mercedes-Fahrer Gary Paffett siegt im ersten DTM-Rennen. Foto: dpa
Die erste Zielflagge. Mercedes-Fahrer Gary Paffett siegt im ersten DTM-Rennen. Foto: dpaFoto: dpa

Hockenheim - Im vergangenen Jahr hat Audi beim Saisonauftakt in Hockenheim mit einem Vierfachsieg dominiert, diesmal schlug Mercedes zurück. Gary Paffett stand beim ersten Rennen des Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) 2010 am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Er siegte vor Bruno Spengler und Jamie Green, der im 2008er-Auto Paul di Resta in der neueren 2009er-C-Klasse hinter sich ließ. „Wenn man gewinnt, muss man gar nicht mehr viel sagen“, sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug nach dem Vierfachsieg. Gary Paffett sagte: „Das war ein absoluter Traumstart. Wir hatten vielleicht ein etwas konservativeres Set-up als Audi, aber das hat sich am Ende bewährt.“

Die Konkurrenz von Audi stand sich allerdings mit einer Mischung aus Pleiten, Pech und Pannen selbst im Weg: Martin Tomczyk wurde durch einen frühen Reifenschaden aussichtslos zurückgeworfen. Ein paar Runden später hatte Alexandre Premat das gleiche Problem. Die Chance auf einen Podestplatz für Mathias Ekström verbaute sich das Team selbst, indem es den Schweden außerhalb des offiziellen Boxenstoppfensters hereinholte. Deshalb musste ein zusätzlicher dritter Boxenstopp folgen. Audi hatte eine Reglementänderung in der Rundenzählweise für die Stopps übersehen.

Die großen Namen der DTM, Ralf Schumacher und David Coulthard, konnten nicht überzeugen. Schumacher schaffte es immerhin nach verpatztem Qualifying vom 17. Startplatz noch auf Platz neun. Coulthard wurde im Vorjahresauto nur 12. und war trotzdem nicht enttäuscht. „Ich wusste, dass es nicht einfach wird, ich habe alles gegeben und das Beste herausgeholt“, sagte der frühere Formel-1-Pilot. „Ich muss noch viel lernen.“ Die Tipps, die ihm Bernd Schneider zum Bremsen gegeben hat, nahm Coulthard dankend an. Formel 1 und DTM sind eben doch unterschiedlich. „Ich wollte in meinem ersten Rennen auf jeden Fall mal die erste Kurve überstehen und dann auch ins Ziel kommen“, sagte Coulthard. Karin Sturm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben