Sport : Völkerball für Profis

Wo die Spieler von Hertha BSC mit ihren Nationalmannschaften in diesen Tagen unterwegs sind

NAME

Von André Görke

Berlin. Das Trainingsgelände hinter dem Olympiastadion ist in diesen Tagen ziemlich verwaist. Herthas Trainer Huub Stevens steht mit wenigen Profis auf dem Rasen. Elf seiner Spieler sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Abwehrspieler Arne Friedrich ist zum Spiel der deutschen Elf nach Sofia geflogen. Mittelfeldspieler Thorben Marx reiste zum Spiel der deutschen U 21 nach Italien. Wo sind die anderen Hertha-Profis? Eine Übersicht.

Belgien: Für die Nationalmannschaft ist Herthas Mittelfeldspieler Bart Goor nach Stettin gereist. Die Nachricht des Tages: Goor ist neuer Kapitän der Belgier. Der 29-Jährige ist mit 42 Länderspielen der erfahrenste Spieler. Goor übernimmt das Amt von Marc Wilmots. Der Profi von Schalke war nach der WM zurückgetreten. „Bart ist schon lange im Team und hat viel Erfahrung. Das ist eine logische Entscheidung“, sagt Trainer Aimé Anthuenis. Belgien spielt am Mittwoch gegen Polen. Dann trifft Goor auf seinen Berliner Kollegen Bartosz Karwan.

Brasilien: Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari lud Herthas Stürmer Luizao zum Länderspiel gegen Paraguay ein. Trotzdem ist Herthas Trainer Stevens nicht so begeistert: „Diese Reise ist strapaziös. Das kann ihn zurückwerfen.“ Am Freitag wird Luizao in Berlin zurückerwartet. Am nächsten Tag geht es dann nach Gelsenkirchen. Dort spielt Hertha am Sonntag gegen Schalke.

Bulgarien: Alexander Mladenow hat erst im Sommer einen Profivertrag bei Hertha erhalten. Der bulgarische U-21-Nationalspieler kommt aus Herthas A-Jugend und hat sich gut entwickelt. Mladenow durfte in der Saisonvorbereitung für die Profis gegen Inter Mailand spielen. Der Mittelfeldspieler trifft mit der bulgarischen U 21 auf Zypern.

Griechenland: Herthas Profi Kostas Konstantinidis freut sich schon auf Otto Rehhagel, den Trainer der griechischen Nationalmannschaft. Dort darf Konstantinidis spielen – in Berlin fast nie. Griechenland trifft am Mittwoch auf Rumänien.

Kroatien: Herthas kroatischer Nationalspieler Josip Simunic ist mit dem Flieger in Wales gelandet. Das Wetter dort ist bescheiden: Regen, Wolken, wenig Sonne. Das Länderspiel am Mittwoch wird feucht. Simunic freut sich schon auf Berlin. Am Donnerstag kehrt er heim: Mit dem Flieger sind es nur zweieinhalb Stunden.

Mazedonien: Nderim Nedzipi hat Hertha vor zwei Jahren in Skopje entdeckt. Nedzipi ist ein guter Techniker, nur sehr schmächtig. Ein Kreuzbandriss hat ihn zurückgeworfen. Dass er für Mazedoniens U 21 gegen Malta spielt, spricht für ihn – er ist erst 18 Jahre alt.

Polen: Herthas neuer Mittelfeldspieler Bartosz Karwan spielt mit Polen gegen Belgien und somit auch gegen Bart Goor. Der andere Pole, Herthas dritter Torhüter Tomasz Kuszczak, muss mit der U 21 ebenfalls gegen Belgien ran.

Ungarn: Herthas Torhüter Gabor Kiraly kommt öfter frustriert aus seiner Heimat zurück: Wenn er im Tor der ungarischen Nationalmannschaft steht, dann kassiert er viele Tore. Fünf waren es gegen die Deutschen vor einem Jahr. Die Ungarn spielen gegen Spanien – ohne Herthas Mittelfeldspieler Pal Dardai. Der ist in Berlin geblieben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben