Sport : Völler stürmt

Nach dem 0:0 gegen Island in der EM-Qualifikation ist der DFB-Teamchef sehr wütend – auf die Kritiker

Stefan Hermanns

Reykjavik. Kurz vor der Pause kam Oliver Kahn weit aus seinem Tor. Solche Vorstöße des Kapitäns verheißen nichts Gutes, zumal dann nicht, wenn der Torhüter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gerade erst einen Fehler seiner beiden Innenverteidiger Baumann und Wörns hat ausbügeln müssen. Kahn also wandte sich Carsten Ramelow zu, hob beide Hände vor die Brust und signalisierte seinem Mitspieler: „Ruhig! Ruhig!“ Eine Stunde später war von derartiger Gelassenheit bei den Deutschen nicht mehr viel übrig geblieben.

Kahn selbst fuchtelte in der zweiten Hälfte des Spiels gegen Island mit seinen Armen in der Luft herum wie ein Hobby-Dirigent vor dem Badezimmer-Spiegel und jagte seinen Kollegen hinterher, wenn das isländische Publikum wieder einmal vor Freude jauchzte. Ungefähr alle zwei Minuten. Als sich Kahn nach dem Spiel von den deutschen Fans verabschieden wollte, kamen ihm Pfiffe entgegen. Der Kapitän reagierte mit einer wütenden Handbewegung und ging in die Kabine. Auch am nächsten Morgen hatte sich seine Stimmung nicht wesentlich verbessert. „Ich habe keine Lust auf eure grauenhaft negative Art“, sagte er zu einem Fernsehreporter. „Mir wird schon wieder schlecht.“

Kahns Ausfall passt in die aktuelle Kommunikationsstrategie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Auch Rudi Völler, der Teamchef der Nationalmannschaft, hatte nach dem 0:0 gegen Island seine Contenance verloren. Im Fernsehstudio der ARD wehrte er sich gegen die Kritik an seiner Mannschaft: „Ich kann diesen Scheiß nicht mehr hören. Diesen Scheiß, diesen Mist.“ Völler beleidigte in der Livesendung den Moderator Waldemar Hartmann, griff Gerhard Delling und Günter Netzer an („Das ist unterste Schublade“). Überhaupt brauche er das nicht, „dass alle immer Rudi, Rudi schreien. Auf den Mist habe ich keinen Bock“. Schon immer hat der liebe Rudi von sich gesagt, dass er auch ein richtig böser Herr Völler sein könne, dass er sogar zum Jähzorn neige. Bis zum Samstagabend hat ihm das niemand geglaubt.

Nach seinem Auftritt im Fernsehstudio wollte Völler gleich weiter in die Pressekonferenz stürmen, aber Harald Stenger, der Sprecher des DFB, lotste den Teamchef erst einmal zurück in die Kabine. Doch auch nach einer kurzen Bedenkzeit war immer noch genug Wut in Völler. „Wir sind auf einem sehr gefährlichen Weg“, sagte er und meinte damit nicht die fortgesetzt schlechten Auftritte seiner Mannschaft, sondern die Kritik daran. „Was da abläuft, ist absolut nicht in Ordnung“ (Wieder die Kritik). „Eine absolute Sauerei“ sei das (die Kritik natürlich), „eine Meinungsmache, das ist das Allerletzte. Das lasse ich mir nicht gefallen“.

In der Pressekonferenz sprach Völler davon, dass sein Auftritt bei der ARD „mehr ein bisschen so ein Ausbruch“ gewesen sei. Ihm habe das schon seit Monaten auf der Seele gelegen. „Pech für Delling und Netzer“, dass es ausgerechnet diese beiden getroffen habe. Gemeint waren mit seinem „bisschen Ausbruch“ nämlich auch alle anderen, „diese Gurus, diese Ex-Gurus“.

Völlers engagierte Rede kontrastierte auf das Heftigste mit der blutleeren Aufführung, die seine Fußballer zuvor geboten hatten. Ganz anders hatte es bei ihrem Gegner ausgesehen. „Wir haben mit den Herzen gespielt“, sagte Eidur Gudjohnsen. „Wir haben den Deutschen von Anfang an gezeigt: Wenn ihr hier etwas holen wollt, müsst ihr hart dafür arbeiten.“ Den Fußball-Fachangestellten des DFB aber stand der Sinn offensichtlich nicht nach harter Arbeit. Selbst Völler gab in seinen wenigen gemäßigten Momenten zu, dass die Kritik okay sei. Seine Beurteilung der deutschen Darbietung wechselte von „nicht gut“ über „sehr schlecht“ bis hin zu „richtig schlecht“. Und am Mittwoch gegen die Schotten „werden nur Spieler dabei sein, die mir garantieren, dass sie 90 Minuten Gas geben“. Wenn die Begegnung mit den Isländern dafür der Maßstab ist, müsste Völler noch zehn Spieler nachnominieren, um in Dortmund überhaupt eine vollständige Mannschaft aufbieten zu können.

Es zeigt sich in diesen Tagen, dass die Deutschen immer noch von ihrem legendären Ruf zehren, unter Druck zu außergewöhnlichen Leistungen fähig zu sein. Die erfolgreiche Weltmeisterschaft vor einem Jahr hat die Spieler in diesem Glauben noch einmal bestärkt. Notfalls gewinnt die Nationalmannschaft eben dadurch, dass Michael Ballack nach einem Eckball das einzige Tor des Spiels köpft. Aber so funktioniert es eben nicht jedesmal, und weil sich die Deutschen gegen Island nur eine einzige Chance aus dem Spiel heraus erarbeiteten, musste Völler am Ende „sehr zufrieden sein mit dem 0:0“. Der Respekt, den die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Ausland immer noch genießt, der Mythos von der Unbezwingbarkeit, wird durch die Realität schon lange nicht mehr gedeckt. „Vor dem Spiel wäre ein Unentschieden für uns ein Wunder gewesen“, hat Islands Nationaltrainer Asgeir Sigurvinsson gesagt. „Nach dem Spiel sind wir nicht besonders glücklich.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben