Update

Volleyball : Frauen-Team verpasst Olympia

2004 waren die deutschen Volleyballerinnen letztmals bei Olympia dabei. Der Traum von Rio ist nun ebenfalls geplatzt. Schon nach der Qualifikations-Vorrunde in Ankara ist Schluss.

Gut geschlagen, aber was hilft es? Heike Beer (Mitte) beim Spiel gegen Kroatien.
Gut geschlagen, aber was hilft es? Heike Beer (Mitte) beim Spiel gegen Kroatien.Foto: Imago/Seskim

Machtlos mussten die deutschen Volleyballerinnen ihr Olympia-Aus in Ankara miterleben. Die Niederlande um den früheren Bundestrainer Giovanni Guidetti zerstörte am Donnerstag im Baskent Voleybol Salonu mit einem deutlichen 3:0 (25:19, 25:17, 25:23) gegen Leichtgewicht Kroatien wie erwartet die Hoffnungen des EM-Fünften auf das Halbfinale. Damit findet Olympia zum dritten Mal in Serie ohne deutsche Volleyballerinnen statt.

Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski bezwang zwar in ihrem letzten Vorrundenspiel am Mittwoch ebenfalls Kroatien locker mit 3:0 und holte damit in ihren zweiten Erfolg. Die Niederlande düpierte dann aber vor den Augen des deutschen Teams den zuvor ungeschlagenen Gastgeber Türkei mit 3:0.

Koslowskis Assistent Andreas Vollmer bezeichnete die Pleite der Türkei später als „Desaster“. Da hatte sein enttäuschter Cheftrainer schon die Halle verlassen. „Es ist das eingetreten, was wir alle nicht gehofft haben. Die Türkinnen haben sicher nicht um den allerletzten Ball gekämpft“, sagte der Bundestrainer später. Das 3:0 von Oranje am Donnerstag hatte Koslowski in seinem ersten Turnier als DVV-Bundestrainer dann erwartet. „Das ist natürlich bitter.“

Nur der Turniersieger holt sicher ein Ticket für Brasilien

Die Mannschaft um Spielführerin Margareta Kozuch konnte sich trotz des bitteren Aus nach der Vorrunde im Grunde keine Vorwürfe machen. Schon der 3:2-Auftaktsieg gegen die Niederlande war keine Selbstverständlichkeit. Auch die keineswegs überraschende 1:3-Niederlage gegen die Türkinnen gab keinen großen Anlass, mit der eigenen Leistung zu hadern. Die mit Rückkehrerin Christiane Fürst verstärkte deutsche Mannschaft spielte am oberen Limit und bot so eine durchaus überzeugende Gruppenphase.

Umso bitterer, dass der Traum von Olympia schon vor den Halbfinals geplatzt ist. Denn nur der Turniersieger holt sicher ein Ticket für Brasilien im Sommer.

„Ich wollte von meinen Spielerinnen einen anderen Ausdruck in den Augen sehen. Ich wollte, dass sie bedingungslos um jeden Punkt kämpfen“, hatte Guidetti von Oranje vor dem Coup gegen die Türkei verlangt. „Ich habe sie auch aufgefordert verrückt zu sein, denn ein Sieg wie dieser erfordert, dass man in jedem Ballwechsel ein bisschen verrückt ist.“ Seine Mannschaft habe „unglaubliche Sachen“ abgeliefert. Zum Leidwesen der Deutschen. (dpa)

Folgen Sie der Sportredaktion des Tagesspiegel auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben