Volleyball : Gegen die alten Freunde vom SCC

Vier Jahre hatte der gebürtige Berliner Marcus Böhme beim SC Charlottenburg gespielt. Im Sommer dann der Wechsel nach Friedrichshafen. Dort trifft der Volleyballer nun auf seinen Ex-Klub.

Anke Myrrhe
308783_0_fcdad966.jpg
Foto: promo

Berlin - Marcus Böhme weiß noch nicht so recht, was ihn erwartet. „Es ist ein neues Gefühl“, sagt der 24-Jährige. „Das wird auf jeden Fall speziell, denn ich werde viele Freunde und Bekannte wiedertreffen.“ Vier Jahre hatte der gebürtige Berliner beim SC Charlottenburg gespielt, bei dem er in der Jugend begann und es schließlich über den VC Olympia ins Erstliga-Team schaffte. Im Sommer aber entschied sich Böhme, zum Deutschen Meister VfB Friedrichshafen zu wechseln, mit dem er heute (19.30 Uhr) am sechsten Spieltag der Volleyball-Bundesliga zum ersten Mal seine ehemaligen Mitspieler empfängt.

Diese Personalie gibt dem Match, das ohnehin immer eine besondere Partie ist, eine noch speziellere Note. Gegen kein anderes Bundesligateam hat Friedrichshafen so oft verloren wie gegen den SCC. Dass der VfB diesmal gewinnen wird, daran zweifelt Böhme aber nicht. Denn während der Deutsche Meister ungeschlagen die Tabelle anführt, musste der SCC schon zwei schmerzhafte Niederlagen hinnehmen. Viel schmerzlicher allerdings als die verlorenen Matches gegen Rottenburg und Wuppertal war für die Berliner der Weggang des Nationalspielers Böhme. „Es schmerzt uns immer am meisten, wenn die Spieler aus der eigenen Jugend uns verlassen“, sagte Manager Kaweh Niroomand im Sommer. „Vor allem, wenn sie nach Friedrichshafen gehen.“ Böhme will gegen den SCC vor allem beweisen, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat. Der 2,11 Meter große Mittelblocker hat seinen Stammplatz beim SCC aufgegeben und muss sich nun in einen 15-Mann-starken Kader voller Nationalspieler einfinden.

„Ich wollte mich weiterentwickeln“, sagt Böhme, der in Berlin vor allem Titel vermisste, die beim SSC trotz eines starken Teams zuletzt ausblieben. Die sollen nun mit Friedrichshafen kommen. Und dafür müssen eben auch die alten Freunde aus Berlin besiegt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben