Volleyball : SCC tritt eingespielt in Lamia an

Auf dem Papier sieht es gut aus für den SCC. Die Volleyballer aus Charlottenburg haben das Hinspiel im Europacup gegen den GC Lamia 3:1 gewonnen und sind guter Dinge für das Rückspiel heute in Griechenland – auch wenn das Spiel in der 250 Kilometer nordwestlich von Athen gelegenen Stadt für den SCC das vierte Spiel in elf Tagen ist.

Anke Myrrhe

Manager Kaweh Niroomand allerdings klagt nicht, sondern sieht die Vorzüge dieser anstrengenden Wochen. „Wir hatten mit Friedrichshafen, Moers und Lamia einige Spiele auf Augenhöhe. Das hat sich schon in Unterhaching bemerkbar gemacht“, sagte er nach dem 3:1-Sieg des SCC am Wochenende. „Jetzt haben wir eine Formation, die eingespielt ist. Diese englischen Wochen waren gut für uns.“ Auch Kapitän Jaroslav Skach fährt mit positiver Stimmung nach Lamia: „Wir haben jetzt den Rhythmus gefunden.“

Trainer Michael Warm warnt aber davor, die Griechen zu unterschätzen. Das Team ist zu Hause stärker einzuschätzen. Gegen Ende des Hinspiels blitzte das Können kurz auf, auch wenn es am Ende für einen souveränen Sieg der Berliner reichte. Auf eine 2:3-Niederlage zu spekulieren, die für den Einzug ins Achtelfinale reichen würde – darauf will sich der SCC aber nicht einlassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben