Sport : Volleyballer verpassen Endrunde

Trier - Zwei Siege über Belgien haben den deutschen Volleyballern nicht für die Teilnahme an der Endrunde der Europaliga gereicht. Dem 3:2-Kraftakt am Freitag folgte am Sonntag vor 1000 Zuschauern im letzten Gruppenspiel in Trier nach 98 Minuten ein 3:1 (25:17, 23:25, 25:17, 25:22)-Erfolg für den WM-Neunten. Da aber auch Spanien seine Schlussspiele gegen Pokalverteidiger Niederlande 3:0 und 3:1 (22:25, 25:22, 25:21, 27:25) gewann, sicherte sich der EM-Vierte in der Gruppe A bei Punktgleichheit mit Deutschland (je 20 Zähler) dank des besseren Satzverhältnisses die Teilnahme an der Vierer-Endrunde in Portimao/Portugal (7./8. Juli).

Die deutsche Mannschaft bot eine bessere Leistung als im ersten Spiel, obwohl Italien-Profi Christian Pampel (Muskelverhärtung) nicht eingesetzt werden konnte. Nach dem souveränen ersten Satzgewinn führte das Team auch im zweiten Durchgang 23:21, konnte diesen Vorsprung aber nicht nutzen, weil im Angriff zu viele Fehler auftraten. Die Quittung waren fünf Gegenpunkte zum Satzausgleich.

Davon unbeeindruckt zog der Gastgeber im dritten Satz nach ausgeglichenem Beginn auf 20:13 davon und führte auch im vierten Satz schon 20:13, ehe die Gäste nach einer Aufschlagserie noch einmal aufkamen und zum 22:23 verkürzten. Der eigens zum Block eingewechselte Robert Kromm besorgte dann den entscheidenden Punkt zum Sieg, der am Ende dann aber ohne Wert war. Vor allem der nach Russland wechselnde Jochen Schöps ragte beim deutschen Team heraus. Schöps erzielte in dem Spiel insgesamt 24 Punkte.

Die Spanier lagen gegen die Niederlande zwar 0:1 zurück, nutzten nach harter Gegenwehr im vierten Satz aber den dritten Matchball zu ihrem entscheidenden Sieg. Die deutsche Mannschaft beendete das Turnier mit acht Siegen und vier Niederlagen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben