Volleys-Trainer im Interview : Mark Lebedew: "Jetzt haben wir unsere zweite Chance"

Volleys-Trainer Mark Lebedew spricht im Tagesspiegel-Interview über Stärke und Luxus beim aktuellen Champions-League-Gegner Zenit Kasan, der am Donnerstag (19.30 Uhr) in die Max-Schmeling-Halle kommt.

von
Mark Lebedew, 46, ist seit 2010 Trainer der Berlin Volleys. In den vergangenen zwei Spielzeiten feierte der Australier mit seiner Mannschaft die deutsche Meisterschaft.
Mark Lebedew, 46, ist seit 2010 Trainer der Berlin Volleys. In den vergangenen zwei Spielzeiten feierte der Australier mit seiner...Foto: Imago

Herr Lebedew, im letzten Jahr hat den Berlin Volleys in der Champions League ein Punkt zum Hinspiel-Sieg über Kasan gefehlt. Warum werden die Berlin Volleys am Donnerstag in der Max-Schmeling-Halle diesen Matchball verwandeln? 

(lacht). Gute Frage. Wir sind ein bisschen stärker als letzte Saison. Individuell sind wir auch besser in Form und in der Mitte haben wir mit Srecko Lisinac einen internationalen Topspieler dazubekommen. Außerdem sind wir noch ein Jahr erfahrener und eingespielter, das hat man am Sonntag beim 3:0-Sieg in Haching und im Dezember in den Champions-League-Spielen gesehen.

Oder ist das alles ein bisschen zu optimistisch, immerhin ist Kasan in den letzten drei Jahren in der Champions League stets unter die besten drei Teams gekommen?

Natürlich ist Kasan Tabellenführer in Russland und hat in der Liga noch kein Spiel verloren. Das ist eine Top-Mannschaft, die in einer sehr schweren Champions-League-Gruppe hervorragend bestanden hat. Und wir sind nach dem knappen Duell in der letzten Saison keine Überraschung mehr für sie.

In der letzten Saison verloren die Volleys zweimal knapp mit 2:3 gegen Kasan und schieden in der Runde der letzten 12 aus. Was hat sich bei Kasan geändert?

Die Russen haben mit dem 40 Jahre alten Serben Nikola Grbic einen neuen Zuspieler, das macht schon einen Unterschied aus. Der ist zwar auch Olympiasieger, also kein schlechter Spieler. Aber von der Spielart sind sie ein bisschen einfacher zu stellen als in der letzten Saison.

Wie hoch ist der Etat des russischen Klubs?

Ich würde schätzen, dass er in einem Bereich von sechs bis acht Millionen liegt. Die Topspieler verdienen dort zwischen 300 000 und 600 000 Euro, locker. Unser Budget liegt bei 1,5 Millionen Euro.

Also zwei gute Spieler aus Kasan bilden den Etat der Berlin Volleys?

So ungefähr, aber so einfach ist das nicht. Ein doppelter Etat bedeutet nicht eine doppelt so gute Mannschaft. Die finanziellen Rahmenbedingungen in Kasan sind eben auch top. Sie sind zum Beispiel mit einem Privatflugzeug des Hauptsponsors Gazprom schon zwei Tage vor dem Spiel nach Berlin gereist.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben