Sport : Vom Star zum Tellerwäscher

World-Bowl-Sieger beginnen in der NFL wieder ganz unten

NAME

Berlin. Einen Tag lang durfte Dane Looker das Gefühl genießen, ein Star zu sein. Der Footballer hatte beim Finale der NFL Europe die entscheidenden Punkte für Berlin Thunder erzielt und wurde dafür zum wertvollsten Spieler des World Bowls gewählt. Als Belohnung bekam der beste Receiver der Saison außerdem die Chance, in den Trainingsspielen der St. Louis Rams die Pässe von Superstar Kurt Warner fangen zu dürfen. Der Traum jedes NFL-Spielers, der für ein Jahr ins Exil nach Europa gehen und dort Erfahrungen sammeln muss. Jeder hofft, Warner nacheifern zu können, der es vom Quarterback bei den Amsterdam Admirals zum Superstar in den USA gebracht hat. Doch der Traum von Looker zerschlug sich schon vor dem Saisonstart. Selbst Warners Lob für Looker half da nichts: „Dane hat in Europa stark gespielt, er hat diese Chance ehrlich verdient.“ Looker wurde nach dem letzten Spiel der Vorsaison aussortiert – für ihn war kein Platz im 53 Spieler umfassenden Kader.

So wie Looker geht es den meisten Spielern, die für den Platz in einem Kader eines der 32 NFL-Teams den beschwerlichen Weg über Europa gehen. Mit wenig Praxiserfahrung werden sie von den US–Trainern zu Teams wie Berlin Thunder geschickt, um dort zu spielen und den Erfolg zu riechen. Zurück in den USA landen sie wieder in den Niederungen der NFL. Für viele ist der Schritt zu groß, nur wenige schaffen sofort den Sprung in ein Team oder gar auf einen Stammplatz.

Doch die Zahl der Spieler, die mit den Erfahrungen in Europa auch in der NFL Fuß fassen, steigt stetig an. 178 Profis haben inzwischen wenigstens ein Jahr in der NFL Europe gespielt. Elf Spieler kommen vom zweifachen World-Bowl-Sieger Berlin Thunder. Allerdings nur fünf aus dem aktuellen Kader. Selbst Quarterback Todd Husak wurde von den Denver Broncos rausgeschmissen. Immerhin holten ihn die New York Jets nur wenig später in den Trainingskader. Ein europäischer Titel allein reicht eben nicht aus, die Traumkarriere von Warner nachzuahmen. Doch manchmal muss es auch nicht der ganz große Wurf sein. Kicker Jose Cortez – vor zwei Jahren in Amsterdam – holte mit einem Fieldgoal die entscheidenden drei Punkte zum Sieg für die San Francisco 49ers beim Saison-Eröffnungsspiel gegen die New York Giants. Ingo Wolff

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben