Sport : Vor dem Champions-League Halbfinal-Spiel - Nur der Glaube hält Barca aufrecht

Nur der Glaube an eine erneute "magische Nacht" hält die Hoffnung beim FC Barcelona auf die Teilnahme am Champions-League-Finale aufrecht. Mit der Erinnerung an das 5:1 nach Verlängerung im Viertelfinale gegen den FC Chelsea aus London, der Unterstützung von 98.000 Zuschauern im altehrwürdigen Estadio Nou Camp und einem wiedergenesenen Superstar Luis Figo will der 16-malige Spanische Meister heute (20 Uhr 45/live bei tm3) das Unmögliche möglich machen und das 1:4 aus dem Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Valencia noch aufholen. "Das sind jetzt zwei Wochen, in denen wir alles in unserer Hand haben. Daher ist die Partie gegen Valencia entscheidend", sagt der holländische Nationalstürmer Patrick Kluivert auch mit Blick auf den Kampf um die Spanische Meisterschaft.

Doch nach der Fußball-Gala des FC Valencia im Hinspiel spricht eigentlich alles für die erste Endspielteilnahme der Mannschaft von der Costa Blanca, die aufgrund ihrer überragenden Leistungen in der Rückrunde von den spanischen Medien den Beinamen "die Dampfwalze" erhielt. Selbst Erfolgstrainer Hector Cuper hat seine Zurückhaltung aufgegeben: "Meine Mannschaft ist nach den letzten überzeugenden Spielen so selbstbewusst, dass sich keiner vorstellen kann, dass wir das 4:1 noch aus der Hand geben."

Die Zuversicht beim Europacupsieger der Pokalsieger von 1980 ist beinahe grenzenlos. Tausende verabschiedeten ihre Helden auf die Zugfahrt nach Barcelona, und am heimischen Stadion stehen die Anhänger Schlange, um sich Eintrittskarten für das Finale am 24. Mai in Paris zu reservieren. "Das ist eine historische Chance, und wir wollen sie nutzen", sagt Jungstar Gerard.

Auch die Generalproben beider Teams am vergangenen Sonnbend sprachen eine eindeutige Sprache. Valencia überfuhr Real San Sebastian beim 4:0 förmlich und kletterte auf den dritten Tabellenplatz. "Valencia ist momentan die beste Mannschaft in Europa", urteilt Victor Fernandez, Trainer von Celta Vigo.

Dagegen unterlag der FC Barcelona vor heimischem Publikum 0:2 gegen Rayo Vallecano und verlor im Kampf um den Titel zwei Spieltage vor Saisonschluss weiter Boden auf Spitzenreiter Deportivo La Coruña. Mit einem Pfeifkonzert und Buhrufen gegen den umstrittenen "Barca"-Coach Louis van Gaal verabschiedeten die Zuschauer den Europapokalsieger der Landesmeister von 1992, der im Pokal im Halbfinal-Rückspiel gegen Atletico Madrid mangels Spielern nicht antrat und aus dem Wettbewerb ausgeschlossen wurde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben