• Vor dem EM-Aus: "Erich ist Fachmann genug" - Ulla Ribbeck über Job, Mut und Kraft ihres Mannes

Sport : Vor dem EM-Aus: "Erich ist Fachmann genug" - Ulla Ribbeck über Job, Mut und Kraft ihres Mannes

Frau Ribbeck[Ihr Mann hat die zweifelhafte Ehre]

Ulla Ribbeck ist die Ehefrau von Erich Ribbeck



Frau Ribbeck, Ihr Mann hat die zweifelhafte Ehre, eine Mannschaft zu motivieren ...

Was glauben Sie denn, was mein Mann 30 Jahre lang gemacht hat?

eine Mannschaft zu motivieren, die so gut wie ausgeschieden ist. Nur ein doppeltes Wunder kann sie noch retten. Wie motivieren Sie denn Ihren Mann?

Ich brauche ihn nicht zu motivieren. Der Erich ist Fachmann genug, da täuschen sich nämlich einige gewaltig.

Inwiefern tragen Sie zum guten Gelingen bei?

Ich trage nicht dazu bei. Natürlich mache ich ihm privat Mut. Den Rest macht er allein.

Woher nimmt Ihr Mann denn die Contenance, die er selbst in ungemütlichen Zeiten äußerst selten verliert?

Mein Mann ist alt genug und lange im Geschäft. Natürlich braucht auch er Zuspruch. Er ist ja nicht der Typ, der sich guten Ratschlägen verweigert. Er hat seine Assistenten, und er telefoniert sehr oft mit Christoph Daum. Und zum Ottmar Hitzfeld hat er auch einen guten Draht.

Was haben Sie denn Ihrem Mann mit auf dem Weg zur EM gegeben?

Glück natürlich, das man braucht, um möglichst weit zu kommen. Leider ging das Spiel gegen England verloren.

Woran hat es denn gelegen?

Bekannte von uns haben mir gesagt, dass mein Mann Recht hatte, als er im Fernsehen sagte: Die Engländer haben 16 Jahre lang Pech gehabt, und wir jetzt ein Mal. Denn gut gespielt hat unsere Mannschaft ja.

Nur sehen das nicht alle 220 Journalisten so, die Ihrem Mann Tag für Tag so unangenehme Fragen stellen.

Ich denke, er ist die letzten zwei Jahre ganz gut damit zurecht gekommen. Warum jetzt nicht auch?

Was wird Ihr Mann kurz vor dem Spiel machen?

Er ist der Typ, der sich eher zurückzieht. Wissen Sie, er kennt so viele Hintergründe und Umstände, aber er bringt sie nicht an die Öffentlichkeit. Das zeichnet ihn doch sehr aus.

Und woher nimmt er die Kraft dazu?

Abergläubisch ist er nicht, wenn Sie das meinen. Erich vertraut auf seinen Verstand. Die Kraft ist in ihm.

Hat sich Ihr Mann in den letzten Tagen verändert? Und wenn ja: wie?

Ganz so locker, wie es manchmal wirkt, ist er mit Sicherheit nicht. Das wäre anormal. Er hat sich ganz gut im Griff, wie ich sehe und höre. Ich denke, sie hätten ihn mit dieser Aufgabe nicht betraut, wenn er nicht stark genug wäre.

Was sagen Sie heute dazu, dass Ihr Mann vor zwei Jahren diesen Job angetreten hat?

Diese Entscheidung habe ich ihm selber überlassen. Aber ich trage diese Entscheidung seitdem mit.

Hat er sie Ihnen gegenüber nie bereut ?

Nein, ganz ehrlich, das hat er noch nie. Auch wenn nicht alles so gerade und korrekt verlaufen ist, wie er sich das vorgestellt hatte. Mein Mann ist kein Typ von halben Sachen. Er bringt eine Sache - gut oder schlecht - aber immer zu Ende.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben