Vor dem Pokalspiel : BFC Dynamo trainiert für den Aufstieg

Der BFC Dynamo setzt andere Prioritäten als das Pokalspiel gegen Kaiserslautern. Sportlich positive Schlagzeilen soll es vor allem ab dem 7. August geben.

von

Heiko Bonan triefte vor Bier. Nach dem 2:0-Sieg gegen Stern 1900 im Berliner Landespokalfinale am 8. Juni wurde der Trainer des Fußball-Oberligisten BFC Dynamo bei der Pressekonferenz von seinen euphorischen Spielern mit Alkohol und Freude überschüttet. Am Sonnabend (15.30 Uhr, Jahn-Sportpark) beim DFB-Pokalspiel gegen den Erstligisten 1. FC Kaiserslautern wäre es eine Sensation, wenn den 45-Jährigen nach dem Abpfiff wieder eine Bierdusche über sich ergehen lassen müsste. „Wir haben sowieso nur eine Chance, wenn Kaiserslautern überheblich sein sollte. Aber davon gehe ich nicht aus. Ich denke, dass sich der Favorit durchsetzen wird“, meint Bonan. „Ich hoffe, dass wir ein ordentliches Spiel und ein ordentlichen Kampf bieten können. Wir wollen mutig nach vorn spielen, die Fans zufrieden stellen und so lange wie möglich das 0:0 halten.“

Auf 10 000 bis 12 000 Zuschauer hoffen die Hohenschönhausener, die seit dem Umbruch nie einer Spielklasse mit Mannschaften aus den alten Bundesländern angehörten. Die großen Zeiten des zehnfachen DDR-Meisters sind lange vorbei. Die Existenz des BFC stand nach der Wende mehrfach auf dem Spiel. Kein Wunder, dass das erste DFB-Pokalspiel seit dem 0:2 gegen Arminia Bielefeld 1999 im Verein genossen wird. „Wir freuen uns alle auf diesen Tag. Das ist nach sehr langer Zeit wieder eine Bühne, auf der sich der BFC Dynamo überregional präsentieren kann“, sagt Bonan.

Es ist auch die Chance für die nach wie vor sehr zahlreichen Anhänger des BFC zu zeigen, dass sie sich auch gut benehmen können. Frustszenen wie nach der 0:1-Niederlage gegen Berlin Ankaraspor im Berliner Pokalfinale 2010, als einige Chaoten den Platz gestürmt hatten, sollen eine Ausnahme bleiben. „Ich bin seit März 2010 Trainer des BFC Dynamo. Außer der Geschichte im letzten Jahr beim Pokalfinale habe ich nichts mitbekommen. Der BFC ist auch nicht der einzige Verein in ganz Deutschland, bei dem mal ein Böller geknallt wird und aus Frust oder Freude mal Zuschauer auf den Platz laufen“, sagte Bonan nach dem Landespokalsieg. „Bitte betrachten Sie den Verein als ganz normalen Verein. Sonst werden wir uns nie anders darstellen können.“

Sportlich positive Schlagzeilen soll es vor allem ab dem 7. August geben, wenn der BFC in der NOFV-Oberliga Nord das selbst ausgerufene Unternehmen Aufstieg startet. Alles andere als der Sprung in die vierte Liga wäre eine Enttäuschung.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar