Sport : Vor dem Riesenschritt

Bei einem Sieg in Litauen ist Alba Platz drei fast sicher

Berlin - Luka Pavicevic wollte die Lage nicht zu sehr dramatisieren: „Es geht nicht um Leben oder Tod“, sagte der Trainer von Alba Berlin nach dem Sieg gegen Frankfurt (74:64) über das Uleb-CupSpiel bei BC Siauliai (Litauen) am Dienstag. Irgendein beliebiges der zehn Gruppenspiele der Gruppe A ist es freilich auch nicht. Beide Teams kämpfen um den dritten Platz, der die sichere Qualifikation für die nächste Runde bedeutet. Derzeit liegt Alba Berlin mit einem Sieg mehr auf Rang vier vor Siauliai und Bosna Sarajevo. Die ersten beiden Plätze dürften vor dem siebten Spieltag an die Spitzenteams Joventut Badalona und Türk Telekom Ankara vergeben sein. „Ein Sieg wäre ein exzellenter Schritt“, sagte Pavicevic, „aber Siauliai hat einen gesunden Ehrgeiz, um Platz drei zu spielen und ist fähig, das auch zu tun.“

Das hat die Mannschaft zuletzt eindrucksvoll bewiesen: In Ankara, wo Alba mit 71:82 verloren hatte, unterlag Siauliai erst nach Verlängerung mit 99:102.

Bei einem Berliner Sieg hätte Siauliai nur noch eine minimale theoretische Chance, Alba zu überholen. Bei einer Niederlage kann am Ende der direkte Vergleich über Wohl und Wehe entscheiden. Hier hat Alba durch einen Heimsieg mit 15 Punkten Unterschied gegen Siauliai eine gute Grundlage geschaffen. Der klare Erfolg im Hinspiel darf Alba freilich nicht in Sicherheit wiegen – damals traf Siauliai nur 22 Prozent der Dreipunktewürfe, während es im Schnitt 36 Prozent sind. Alba dagegen traf am Sonnabend gegen Frankfurt nur bei drei von 18 Dreierversuchen.

Zu dem mit Spannung erwarteten Spiel steigt TV Berlin in die Berichterstattung ein. Ab 20 Uhr bringt der Sender eine Aufzeichnung der Partie. ru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben