Vor dem Spiel gegen Frankfurt : Eisbären leiden unter Personalnot

Friesen ist gesperrt, Felski und Walker verletzt - mit einem Miniaufgebot treten die Berliner am Freitag im Heimspiel gegen den Tabellendritten Lions an.

von

Berlin - Mit einem Miniaufgebot im Sturm treten die Eisbären beim  Heimspiel am Freitag gegen den Tabellendritten der Deutschen Eishockey-Liga, die Frankfurt Lions, an (19.30 Uhr, O2-World). Auf jeden Fall müssen die Berliner auf den gesperrten Kanadier Jeff Friesen sowie die verletzten Angreifer Sven Felski und Steve Walker verzichten. Unwahrscheinlich ist darüber hinaus ein Einsatz von Florian Busch, der weiterhin unter einer Oberkörperprellung leidet. „Es ist eine schwierige Situation für uns“, sagt Trainer Don Jackson. „Wir können nur hoffen, dass alle bald wieder hergestellt sind.“

Im Bereich Abwehr können die Eisbären dagegen mit der Rückkehr von Frank Hördler rechnen. „Ich fühle mich gut und konditionell in Form“, sagt der Verteidiger, der lange Zeit mit einer schweren Knieverletzung gekämpft hat. „Sollte kein frisches Wasser im Knie sein und der Arzt das Okay geben, werde ich spielen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar