Vor dem Spiel gegen Hoffenheim : Hertha BSC demonstriert Zusammenhalt

Gemeinsamer Abend der Spieler, Lob vom Trainer für die "Jungs": Hertha BSC tut vor dem Spiel gegen Hoffenheim alles, um den Teamgeist zu beschwören. Nur um vom Gegenteil abzulenken oder steckt doch mehr dahinter?

von
Hertha im freien Fall? Maskottchen Herthinho hat immerhin ein Seil mit, um sich von einem Hotel in die Tiefe zu stürzen.
Hertha im freien Fall? Maskottchen Herthinho hat immerhin ein Seil mit, um sich von einem Hotel in die Tiefe zu stürzen.Foto: dapd

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) meint es gut mit Hertha BSC. Wegen des DFB-Pokalendspiels am Samstag kommender Woche im Olympiastadion wurde das erste Relegationsspiel einen Tag vorverlegt, auf Donnerstag, den 10. Mai. So müssten es die Berliner, falls sie es denn in einen Vergleich mit dem Zweitligadritten schaffen, einen Tag weniger miteinander aushalten.

Denn vor dem letzten Bundesliga-Spiel am Samstag gegen die TSG Hoffenheim deutet sich an, dass manche nicht mehr so gut miteinander können. Da wird schon mal intern übereinander gelästert. Oder jemand aus Gründen abseits des Sportlichen suspendiert. So wie Tunay Torun, der wie Alfredo Morales ins U-23-Exil geschickt wurde.

Dabei ist und war Zusammenhalt eine der wichtigsten Währungen im Abstiegskampf. Siehe Mönchengladbach vor einem Jahr. Oder Freiburg in dieser Rückrunde. Der SC opferte gar sechs aussortierte Spieler für den Betriebsfrieden.

Den meint Hertha auch in der eigenen Belegschaft ausgemacht zu haben, zumindest jetzt, vor der letzten Chance auf den Klassenerhalt. „Die Jungs haben sich sehr gut verhalten in dieser Woche“, lobte Trainer Otto Rehhagel, „sie haben sich mit Frauen und Kindern zu einem gemeinsamen Abend getroffen und Zusammenhalt dokumentiert.“

Alle Spiele, nicht so viele Tore: Herthas Saison im Rückblick.

Herthas Saison im Rückblick
Ratlose Gesichter auf der Hertha-Bank. Der Berliner Bundesligist verliert in der Relegation gegen Fortuna Düsseldorf auch der Einspruch vor dem Sportgericht wegen der chaotischen Szenen im Rückspiel bleibt ohne Erfolg. Damit Steht nach nur einem Jahr im Oberhaus der erneute Abstieg für den Hauptstadt-Klub fest.Weitere Bilder anzeigen
1 von 65Foto: rtr
27.05.2012 01:01Ratlose Gesichter auf der Hertha-Bank. Der Berliner Bundesligist verliert in der Relegation gegen Fortuna Düsseldorf auch der...

Wer etwas dokumentiert, der erweckt jedoch immer ein wenig den Eindruck, er müsse vom Gegenteil ablenken. Rehhagel betont, dass nicht alles, was kolportiert werde, aus erster Hand stamme. „Die Jungs halten zusammen und verstehen sich gut.“ Wobei auch der 73-Jährige gewisse Reibungen einräumt. „Dass es bei einer Gruppe von 30 Leuten zu Meinungsverschiedenheiten kommt, ist ganz klar“, sagt er. „Da herrscht nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Wo viele Menschen zusammenarbeiten, da kommt es schon einmal zu Irritationen.“

17 Kommentare

Neuester Kommentar