• Vor dem Start in seine 17. NBA-Saison: Dirk Nowitzki sieht Dallas nicht als Favorit

Vor dem Start in seine 17. NBA-Saison : Dirk Nowitzki sieht Dallas nicht als Favorit

Drei Jahre nach dem Gewinn der Meisterschaft glaubt Dirk Nowitzki wieder ein Team um sich zu haben, das um den Titel mitspielen kann. Vor allem über einen Rückkehrer freut sich der 36 Jahre alte Würzburger ganz besonders.

Am Dienstag war Medientag bei den Dallas Mavericks, der auch vor Dirk Nowitzki nicht Halt machte.
Am Dienstag war Medientag bei den Dallas Mavericks, der auch vor Dirk Nowitzki nicht Halt machte.Foto: Imago

Endlich wieder Hallen-Parkett statt Roter Teppich! Nach der wochenlangen Promotionstour für seinen Film ist Dirk Nowitzki richtig heiß auf Basketball. „Ich kann es kaum erwarten, dass es wieder los geht“, sagte der 36-Jährige beim Medientag der Dallas Mavericks knapp vier Wochen vor Beginn der neuen Saison in der nordamerikanischen Profiliga NBA. „Wir haben Qualität ohne Ende. Wir müssen es nur aufs Parkett bringen. Wir müssen von Anfang an und das ganze Jahr über hart arbeiten und dann so hoch platziert wie möglich in die Play-offs gehen.“

Nach einigen durchwachsenen Jahren im Anschluss an die Titelsaison 2011 traut Nowitzki den Mavs in der kommenden Runde wieder eine Menge zu. „Ich denke, wir haben als Team richtig gute Fortschritte gemacht“, meinte der Würzburger. In der Favoritenrolle sieht er seine Mannschaft aber nicht. „Jeder weiß, wie stark der Westen besetzt ist“, sagte Nowitzki mit Blick auf Teams wie Titelverteidiger San Antonio Spurs, die Oklahoma City Thunder oder die Houston Rockets.

Center Tyson Chandler ist zurück in Dallas

Vor allem dank der Rückkehr von Center Tyson Chandler sprüht Deutschlands Basketball-Superstar vor Otimismus. „Ich brauche nicht zu erzählen, welch großen Anteil Tyson an unserer Meisterschaft vor drei Jahren hatte. Es ist großartig, dass er wieder da ist.“ Das sieht auch Coach Rick Carlisle so. „Tyson wird wieder ein wichtiger Bestandteil werden“, sagte Carlisle, der in der Vorbereitung nun dafür sorgen muss, dass die Mavs zu einem Team werden. „Wir haben viele neue Leute, die es zu integrieren gilt. Deshalb gibt es viel zu tun.“ Schon am Dienstag standen gleich zwei Trainingseinheiten an.

NBA-Meisterschaft 2011: Die Siegesparade der Dallas Mavericks
Über 250.000 Fans haben am Donnerstag den deutschen Basketballstar Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks gefeiert. Auf offenen Wagen zogen die frischgebackenen Meister der US-Profiliga NBA durch die Straßen der texanischen Stadt. Die Mannschaft hatte am Sonntag den Titel durch einen 105:95-Auswärtssieg im sechsten Playoff-Finalspiel gegen die Miami Heat perfekt gemacht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dpa
16.06.2011 20:46Über 250.000 Fans haben am Donnerstag den deutschen Basketballstar Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks gefeiert. Auf offenen...

Schließlich werden die neuen Mavericks von Anfang an gefordert sein. Gleich zum Saisonauftakt am 28. Oktober müssen Nowitzki und Co. beim Titelverteidiger San Antonio antreten. Nowitzki freut sich auf den Start mitsamt der Meister-Zeremonie des Texas-Rivalen. „Das kann uns einen weiteren Motivationsschub geben, zu sehen, wie sie die Champions-Ringe bekommen.“

„Was zählt, sind Siege“, sagte Nowitzki

Nowitzki fühlt sich trotz seiner 36 Jahre fit für seine 17. Spielzeit in der NBA. „Ich habe die vergangenen fünf, sechs Wochen schon mit Holger (Geschwindner) trainiert und bin bereit“, sagte der Blondschopf, der unmittelbar nach der Premiere seines Kinostreifens zurück in die USA geflogen war. „Es hat Spaß gemacht, den Film zu promoten, aber jetzt bin ich auch wieder froh, hier zu sein, meine Routine zu haben und mit den Jungs zu arbeiten.“

Neben Tyson Chandler freut sich Nowitzki dabei vor allem auf Chandler Parsons, der aus Houston gekommen ist. „Er ist noch nicht in seiner Blütezeit. Er kann noch sehr viel besser werden und uns mit seiner Vielseitigkeit sehr helfen“, lobte Nowitzki den Small Forward. „Was zählt, sind Siege“, gab Nowitzki das Saisonmotto aus. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar