• Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde: Hertha BSC reist ins Trainingslager, Ronny muss in Berlin laufen
Update

Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde : Hertha BSC reist ins Trainingslager, Ronny muss in Berlin laufen

Hertha BSC reist am Sonntag mit 27 Spielern ins Trainingslager nach Belek. Für Ronny ist allerdings kein Platz im Flieger mehr frei.

von

ur

Ronny muss in Berlin bleiben.
Ronny muss in Berlin bleiben.Foto: dpa

Am Samstagvormittag hat Ronny schon mal einen Vorgeschmack auf die kommenden acht Tage bekommen. Der Brasilianer kam wie gehabt mit seinen Kollegen von Hertha BSC auf den Trainingsplatz, doch als für die Mannschaft die Einheit begann, verabschiedete er sich mit Co-Trainer Hendrik Vieth zu einer ausgedehnten Laufeinheit. So ähnlich wird sein Programm auch in der kommenden Woche aussehen. Während sich die Berliner in Belek an der türkischen Riviera auf die Rückrunde der Fußball-Bundesliga vorbereiten, bleibt Ronny in Berlin. Genauso wie die Ergänzungsspieler Sascha Burchert, Nils Körber und Shawn Kauter.

Vor allem für Ronny, der in dieser Saison nur zu einem Kurzeinsatz gekommen ist, ist das ein weiteres klares Zeichen, dass er bei den Berlinern keine Rolle mehr spielt. Sein Fall erinnert ein wenig an den Sommer, als die Routiniers Peter Niemeyer und Sandro Wagner nicht mit ins Trainingslager durften und Trainer Pal Dardai ihnen auf diese Weise noch einmal die Notwendigkeit eines Vereinswechsels nahelegen wollte.

"Er kriegt von uns professionelle Unterstützung", sagte Dardai am Samstag nach der vorerst letzten Trainingseinheit in Berlin über das Programm für den 29 Jahre alten Ronny. "Hendrik Vieth bleibt extra mit ihm hier." Vormittags soll der Brasilianer mit Vieth jeweils eine intensive Laufeinheit absolvieren, nachmittags wird er mit Herthas Regionalligateam am Ball trainieren. Sein Programm ist also laut Dardai "das Gleiche, was wir machen". Wenn die Mannschaft am Sonntag in einer Woche aus der Türkei zurückkehrt, "kommt er wieder zu uns und trainiert mit uns", sagte Herthas Trainer.

Mit 24 Feldspielern und drei Torhütern fliegen die Berliner am Sonntagmorgen in die Türkei. Mit der Verpflichtung des 19 Jahre jungen Talents Sinan Kurt ist das Aufgebot auf insgesamt 31 Spieler angewachsen; nur Sami Allagui steckt noch im Aufbautraining. „Wir haben erst einmal eine sehr positive Situation, dass wir einige verletzte Stammspieler zurückbekommen. Darüber freuen wir uns“, sagte Manager Michael Preetz bei Sky zur Personalentwicklung. Vor allem Peter Pekarik, Niklas Stark und Julian Schieber seien Spieler, „die sicher in der Lage sein werden, wieder voll anzugreifen, und die die Konkurrenzsituation innerhalb der Mannschaft erhöhen“.

Vladimir Darida macht zwei Tage Pause

In Belek dabei sind Änis Ben-Hatira und Roy Beerens, die wie Ronny zu dem Spielerkreis gehören, der bei Dardai nicht mehr erste oder zweite Wahl ist. „Wenn Spieler auf uns zukommen und anfragen, ob sie den Verein wechseln können, dann werden wir uns damit auseinandersetzen. Das ist aktuell nicht der Fall“, bemerkte Preetz dazu.

Hertha fliegt am Sonntag um 6.25 Uhr nach Antalya, von dort geht es mit dem Bus weiter nach Belek. Am Nachmittag steht die erste Übungseinheit an, Dardai hofft auf bessere äußere Bedingungen als zuletzt im winterlichen Berlin: "Hauptsache, es regnet nicht, und wir haben einen guten Platz." In Belek soll auch Vladmir Darida wieder auf dem Platz stehen, der zwei Tage wegen Knieproblemem aussetzen musste. Zudem fehlte am Samstag Valentin Stocker. Der Schweizer blieb wegen leichter Beschwerden an der Achillessehne in der Kabine, fliegt aber mit in die Türkei. (mit dpa)

18 Kommentare

Neuester Kommentar