Sport : Vorsatz oder Versehen?

Fakten, die für Vorsatz sprechen

Aerodynamische Effizienz um etwa 0,5 Prozent verbessert, "was etwa eine Zehntelsekunde pro Runde - 5,6 Sekunden pro Rennen - ergibt" (Gustav Brunner, Technischer Direktor Minardi.)

Ferrari steht nach dem Reifen-Debakel auf dem Nürburgring unter besonderem Erfolgsdruck.

Schumacher-Effekt sollte dazu genutzt werden, den Leistungssprung zu erklären.

Technische Entwicklungen sind zu Saisonende ausgereizt, daher ist nur durch Tricksen ein solcher Leistungssprung möglich.



Fakten, die für Versehen sprechen

Der überragende Michael Schumacher hätte Ferrari und Irvine wohl auch mit korrektem Auto zum Sieg geführt.

Ferrari konnte sich keinen weiteren Imageverlust leisten.

Bei den zu erwartende FIA-Kontrollen musste man damit rechnen, dass ein Betrug auffliegt.

Schlampige Arbeit war in der Vergangenheit schon oft Ursache für Ausfälle oder Regelverstöße.

Schumacher hätte seinen guten Namen aufs Spiel gesetzt, da keine technische Veränderung ohne Wissen des Fahrers passiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben