VORSPIEL mit Mathias Klappenbach : VORSPIEL mit Mathias Klappenbach

Seit Jahren ist die Defensive das Problem von Werder Bremen, und nach der verkorksten vergangenen Saison schien alles noch schlimmer zu werden. Jetzt aber kam Per Mertesacker nach seiner Fersenverletzung unerwartet schnell zurück und wird auch beim ersten Bundesligaspiel gegen den 1. FC Kaiserslauern auf dem Platz stehen. Vor lauter Angst vor einer neuen Katastrophensaison applaudierten die Fans Mertesacker bei dessen Rückkehr stehend beim 1:0 im Testspiel gegen den FC Everton. An seiner Seite wird der vor kurzem verpflichtete Grieche Sokratis Papasthatopoulos verteidigen, der zunächst einen guten Eindruck hinterließ. Wegen ihrer Finanzprobleme haben ihn die Bremer erst einmal vom FC Genua ausgeliehen, fest unter Vertrag genommen wird er erst, wenn wieder Geld vorhanden und diese Saison gut gelaufen ist. Das könnte noch schwieriger als ohnehin schon werden, falls Nationalverteidiger Mertesacker den Klub noch verlässt – ein gutes Angebot müsste der klamme Klub annehmen, und Mertesacker wird in den Transfergerüchten hier und dort gehandelt. Erst einmal muss er aber gemeinsam mit Papasthatopoulos die wackelige Abwehr stabilisieren. Gegen unbekannte Gegner. Der 1. FC Kaiserslautern hat in der vergangenen Saison spät, aber letztlich souverän die Klasse gehalten und danach (und dem Abgang von Srdjan Lakic) vor allem in seiner Offensive Verstärkungen für nötig erachtet. Der Israeli Itay Shechter von Hapoel Tel Aviv hat sich den Platz des zentralen Stürmers mit seiner omnipräsenten Spielweise erst einmal gesichert. Er wartet auf die Zuspiele des vom MSV Duisburg geholten Olcay Sahan, der sich überraschend durchgesetzt hat. Der neue Spielmacher Gil Vermouth ist noch nicht fit. Auch ohne ihn hoffen die Lauterer im Duell zweier Bundesligamannschaften, deren Leistungsstärke kaum einzuschätzen ist, auf Überraschungsmomente gegen eine Abwehr, die sich nicht nur in der Innenverteidigung finden muss.

0 Kommentare

Neuester Kommentar