Sport : Vorturnen für London

Zwei Sportgymnastinnen hoffen auf Olympia

Raul Kristen
Grazil am Ball. Jana Berezko-Marggrander hat einen großen Traum.Foto: dpa Foto: picture alliance / dpa
Grazil am Ball. Jana Berezko-Marggrander hat einen großen Traum.Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Berlin - Sie jonglieren den Ball eleganter als Cristiano Ronaldo und prellen ihn gefühlvoller als Dirk Nowitzki. Aber auch Reifen, Keulen und Band beherrschen die deutschen Gymnastinnen Jana Berezko-Marggrander (15 Jahre) und Laura Jung (16). Sie gelten als die großen deutschen Talente in der Rhythmischen Sportgymnastik und sind die Hoffnungsträgerinnen des Deutschen Turner-Bundes bei der WM im französischen Montpellier Ende September. Dort geht es um die Qualifikation für Olympia 2012. Ein Platz unter den besten 20 würde hierfür ausreichen. „In London dabei zu sein ist erst einmal das große Ziel“, sagt Jung. Denn bei Olympia 2008 in Peking war nicht eine deutsche Gymnastin vertreten.

Im vergangenen Jahr turnten die beiden noch bei den Junioren. Im Zweierteam holten sie die Bronzemedaille bei der Junioren-EM, und Berezko-Marggrander wurde 2010 Dritte bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur. Der Wechsel in den Erwachsenenbereich gelang mit dem 11. Platz in der Teamwertung bei der EM in Minsk, als jüngste unter den 27 Teilnehmerinnen.

Mit dem Grand-Prix-Turnier in der Max-Schmeling-Halle fand am vergangenen Wochenende in Berlin vor 2300 Zuschauern die Generalprobe für die WM in Frankreich statt. Berezko-Marggrander und Jung konnten sich für das Finale dank einer Wildcard qualifizieren. Im Finale kam Berezko-Marggrander mit dem Reifen auf Platz neun und mit Ball auf Rang sieben. „Im Hinblick auf die WM war das eine gute Vorbereitung vor den vielen Zuschauern“, sagt Berezko-Marggrander. Jung erreichte in den Disziplinen Keulen und Band jeweils den neunten Rang. Es wäre ein besseres Ergebnis für die 16-Jährige möglich gewesen, wenn sie nicht das Band fallen gelassen hätte. „Ich war sehr aufgeregt, aber insgesamt bin ich zufrieden“, sagt Jung. Bis zur WM wollen die Gymnastinnen bei ihrem Programm noch sicherer werden. Sollten sie dann bei der WM fehlerfrei turnen, dürfte der Traum von Olympia wahr werden.Raul Kristen

0 Kommentare

Neuester Kommentar