Update

Vorwurf der Körperverletzung : NBA-Star Dennis Schröder festgenommen

Der Basketball-Nationalspieler hat Ärger mit der Polizei in Atlanta. Nach einem Streit vor einer Bar wird ihm Körperverletzung vorgeworfen.

Ein Star in der NBA - und in der Basketball-Nationalmannschaft: Dennis Schröder.
Ein Star in der NBA - und in der Basketball-Nationalmannschaft: Dennis Schröder.Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder ist Medienberichten zufolge im US-Bundesstaat Georgia unter dem Verdacht der Körperverletzung vorübergehend festgenommen worden. Wie der US-Sportsender ESPN am Freitag berichtete, wurde der 24-jährige Spieler der Atlanta Hawks gegen Hinterlegung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt.

Schröder soll am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) in Brookhaven, einem Vorort von Atlanta, zusammen mit Freunden auf einen anderen Mann losgegangen sein. Video einer Überwachungskamera zeigten, dass die Tätlichkeit von Schröder ausgegangen sei, berichteten ESPN und die Promi-Website "TMZ" übereinstimmend unter Berufung auf einen Polizeibericht.

Die Auseinandersetzung ereignete sich demnach vor einer Shisha-Bar. Sicherheitspersonal sei noch vor Eintreffen der Polizei dazwischen gegangen. Neben Schröder wurde nach Angaben von "TMZ" auch seine drei Freunde festgenommen. Das Opfer soll den Berichten zufolge nicht schwer verletzt worden sein.

Video
Schröder wegen Körperverletzung festgenommen
Schröder wegen Körperverletzung festgenommen

„Wir haben Kenntnis von dem Vorfall erhalten, in den Dennis verwickelt ist“, teilte sein Verein in einem Statement mit. „Wir sammeln noch Informationen, daher werden wir derzeit keine weiteren Kommentare abgeben“, hieß es weiter.

Schröder, geboren und aufgewachsen in Braunschweig, spielt in seiner vierten Saison in der US-Profiliga NBA und hat sich in dieser Zeit vom Ergänzungs- zum Stammspieler entwickelt. Bei der Basketball-Europameisterschaft 2017 zählte der Point Guard zu den besten Spielern im deutschen Team, das sich im Viertelfinale gegen Spanien geschlagen geben musste. (Tsp, AFP)

3 Kommentare

Neuester Kommentar