Wahl zu Berlins Sportler des Jahres 2014 : Robert Harting oder Patrick Hausding?

Die Wahl zu Berlins Sportler des Jahres 2014 beginnt. Diskus-Star Robert Harting gewann die Auszeichnung zuletzt drei Mal in Folge, er könnte einen Rekord einstellen - jedoch wartet harte Konkurrenz von einem engen Freund...

Favorit auf die Wahl zu Berlins Sportler des Jahres: Diskuswerfer Robert Harting.
Favorit auf die Wahl zu Berlins Sportler des Jahres: Diskuswerfer Robert Harting.Foto: imago

Der Champion der vergangenen drei Jahre läuft Gefahr, seinen Titel zu verlieren – trotz einer nahezu makellosen Bilanz 2014. Robert Harting hat drei Mal in Folge die Wahl zu Berlins Sportler des Jahres für sich entschieden, auch in diesem Sommer konnte der Diskuswerfer mit der Goldmedaille bei der Europameisterschaft glänzen. Patrick Hausding, Wasserspringer und guter Freund von Harting, gewann bei seiner Heim-EM in Berlin allerdings sogar drei Mal Gold und ein Mal Silber und begeisterte mit seiner Ausdauer und Nervenstärke das Publikum.

Ab dem heutigen Samstag läuft die Abstimmung, auch auf der Internetseite des Tagesspiegels kann man bis Ende November für je zehn Kandidaten in den vier Kategorien Sportler, Sportlerin, Mannschaft und Trainer/Manager des Jahres votieren. Auch die Stimmen einer Expertenjury, darunter Sportsenator Frank Henkel, Landessportbund-Präsident Klaus Böger und Tagesspiegel-Sportchef Friedhard Teuffel, fließen in die 36. Wahl der Berliner Sportler des Jahres ein. Die Sieger werden am 13. Dezember bei der traditionellen Gala im Hotel Estrel geehrt.

Alba und Füchse im Rennen

Bei den Frauen steht Vorjahressiegerin Sabine Lisicki erneut zur Wahl, die Wimbledon-Finalistin von 2013 hat in diesem Jahr aber keinen vergleichbaren Erfolg vorzuweisen. Mit Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, Marianne Buggenhagen und Lena Schöneborn stehen dafür Kandidatinnen zur Auswahl, die sich schon häufig unter den ersten drei platzieren konnten. Bei den Mannschaften haben die BR Volleys zwar ihren Titel als Deutscher Meister verteidigt, aber in Alba Berlin (Vizemeister und Pokalsieger), den Handballern der Füchse Berlin (Pokalsieger) oder den Tischtennisspielerinnen des TTC Eastside (Triple aus Pokalsieg, Meisterschaft und Champions-League-Titel) starke Konkurrenz bekommen. In der Kategorie Trainer/Manager hatte sich 2013 Hertha-Coach Jos Luhukay durchgesetzt, der Niederländer hat es in diesem Jahr aufgrund der durchwachsenen Bilanz des Fußball-Bundesligisten im Jahr 2014 aber nicht einmal unter die Nominierten geschafft.

Sollte sich Robert Harting doch durchsetzen, würde er den Rekord von Turner Andreas Wecker einstellen, der zwischen 1993 und 1996 vier Mal in Folge zu Berlins Sportler des Jahres gewählt wurde. Bei den Frauen ist dieses Kunststück bereits Claudia Pechstein und Schwimmerin Britta Steffen gelungen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar