Sport : Wahl zum Sportler des Jahres: Die Besten Berlins

Wer ist Ihr Berliner Sportler des Jahres? Wer hat Sie 2001 am meisten überzeugt - durch Rekorde, Titel oder einfach sein sympathisches Auftreten? Elf Berliner Zeitungen, Hörfunk- und Fernsehsender bitten wieder zur Wahl der Berliner Sportler des Jahres. Die Entscheidung, wer ausgezeichnet wird, treffen Leser, Hörer und Zuschauer. Ihre persönlichen Favoriten können aus der nebenstehenden Vorschlagsliste stammen - müssen es aber nicht. Angegeben werden kann, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, in jeder Rubrik nur noch ein Name. Ein ehrenamtlicher Sporthelfer wird unabhängig von der Leserwahl von den veranstaltenden Medien mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Die Einsendungen müssen an die folgende Anschrift gesendet werden: Der Tagesspiegel, Sportredaktion, 10876 Berlin. Gewertet werden ausschließlich Original-Stimmzettel. Einsendeschluss ist Dienstag, der 15. Januar 2002. Es gilt der Poststempel. Der Rechstweg ist ausgeschlossen.

Unter allen Einsendern werden auch in diesem Jahr attraktive Preise verlost, darunter ein Multimedia-Notebook von Siemens/Fujitsu (gesponsert von Oddset), ein Verwöhnwochenende in einem 4-Sterne-Hotel für zwei Personen und ein Chronograph Sport (beides gesponsert von Mercedes Benz). Der Tagesspiegel spendet außerdem ein Original-Trikot von Eisbären-Torhüter Richard Shulmistra mit den Unterschriften des gesamten Teams.

Die Gala für Sportlerinnen, Sportler und Trainer des Jahres 2001 findet am 21. Januar in der Mercedes-Welt am Salzufer statt.

Sportlerinnen

Marianne Buggenhagen (Leichtathletik), dreimal 1. Platz EM Behindertensport, Monique Garbrecht (Eisschnelllauf), zweimal Weltmeisterin, Natascha Keller (Hockey), 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft, Anna Kiess (Wasserspringen) Junior-Europameisterin, Hanka Kupfernagel (Rad/Cross), Weltmeisterin, Claudia Marx (Leichtathletik), 2. Platz Weltmeisterschaft (Staffel), Katrin Meißner (Schwimmen) Weltmeisterin (Staffel), Claudia Pechstein (Eisschnelllauf), zweimal 2. Platz bei der Weltmeisterschaft, Monique Riesterer (Gewichtheben), Deutsche Meisterin, Katrin Rutschow-Stomporowski (Rudern), Weltmeisterin.

Sportler

Wendell Alexis (Basketball), Deutscher Meister, Martin Buß (Hochsprung), Weltmeister, Sören Lausberg (Rad/Bahn), 2. Platz Weltmeisterschaft, Sven Lodziewski (Schwimmen), 3. Platz WM (Staffel), Frank Möller (Judo), 3. Platz WM, Sven Ottke (Profi-Boxen), IBF-Weltmeister, Ronald Rauhe (Kanu), zweimal Weltmeister, dreimal Europameister, Marco Rehmer (Fußball), Uefa-Cup-Teilnehmer, Jochen Wollmert (Tischtennis), 1. Platz EM Behindertensport, Eric Zabel (Rad) dreimal Etappensieger bei der Tour de France.

Mannschaft

Alba Berlin (Basketball), Deutscher Meister, Berlin Capitals, EHC Eisbären (Eishockey), Play-off-Teilnahme, Berlin Thunder (American Football) World-Bowl-Sieger, BHC-Damen (Hockey), Deutscher Vizemeister, Fuchs/Ratzke (Rad), 1. Platz Behindertensport, Hertha BSC (Fußball), Uefa-Cup-Teilnahme, SCC (Volleyball), 3. Platz DM, WF Spandau 04 (Wasserball), Deutscher Meister, Union Berlin (Fußball), Pokalendspiel-Teilnehmer, Ynling-Team (Segeln), Europameister.

Trainer/Manager

Joachim Franke, Trainer Pechstein/Garbrecht-Enfeldt, Freese, Trainer Bartko/Fulst, Dieter Hoeneß, Manager Hertha BSC, Gunnar Leidborg, Trainer Berlin Capitals, Horst Milde, Organisator Berlin-Marathon, Emir Mutapcic, Trainer Alba Berlin, Jürgen Röber, Trainer Hertha BSC, Peter Röhle, Trainer WF Spandau 04, Georgi Wassilev, Trainer 1. FC Union Berlin, Otto Ziege, Organisator Sechstagerennen.

Jörg Roßkopf zieht es nach Japan - Bundesliga-Ausverkauf befürchtet

Gönnern (dpa) - Tischtennisspieler Jörg Roßkopf zieht es nach Japan. Spätestens im Herbst dieses Jahres will der frühere Welt- und Europameister seinen Club TTV Gönnern zeitweise verlassen, um in Fernost mehr Geld zu verdienen. Das verriet der 32 Jahre alte Roßkopf in einem Beitrag der Tageszeitung "Die Welt" (Freitag-Ausgabe). "Ich möchte noch einmal etwas Neues probieren. Der Wechsel fällt mir leicht."

Die Turnierserie "Super Circuit" lockt die besten Spieler in Europa mit Preisgeldern, die bisher nur Fußball-Profis vorbehalten waren. Dazu Roßkopf: "Alle wollen im Moment nach Japan, weil dort mit dem gleichen Aufwand mehr Geld zu verdienen ist." Der mehrfache deutsche Meister bestätigte die Befürchtungen der Vereinsmanager in der Tischtennis-Bundesliga: "Wenn die Clubs nicht aufpassen, laufen ihnen die besten Spieler weg."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben