Sport : Warten auf den Heimsieg

Stuttgart – Frankfurt 1:1

Oliver Trust

Stuttgart - Sogenannte Blitztabellen erfreuen sich bei gastgebenden Vereinen großer Beliebtheit. Vor allem, wenn die Hausherren ein Tor erzielen und sich einen Wimpernschlag lang dadurch in der Rangfolge weit nach oben verbessern. Auch beim VfB Stuttgart setzt man sie gerne ein. Dass diese Tabellen keinen wirklichen Wert besitzen, zeigte sich gestern im Stuttgarter Daimlerstadion. Um 17.01 Uhr blitzte die Tabelle mit dem VfB auf Rang fünf über die Videowand. Mario Gomez hatte nach einem Freistoß von Antonio da Silva per Kopf das 1:0 erzielt. Um 17.15 Uhr gab es keine Blitztabelle mehr. Alexander Meier traf mit dem rechten Fuß zum 1:1, zwei Minuten vor dem Schluss. Am Ende stand Stuttgart auf Position zehn, Frankfurt auf sechs.

Es war die zweite Chance der Frankfurter in einem Spiel, das nicht besonders viel Spannung bot, weil die Stuttgarter allzu viel Vorsicht walten ließen. Der Japaner Naohiro Takahara hatte kurz vor der Pause die erste Möglichkeit gehabt. „Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen“, klagte Torschütze Gomez, der allein vier aussichtsreiche Chancen vergeben hatte.

Der Verdruss hatte auch Timo Hildebrand erfasst. „Wir waren die klar bessere Mannschaft und dann so ein Tor“, sagte Stuttgarts Torhüter. Nun bleibt es bei der ernüchternden Heimbilanz des VfB: ein Unentschieden, zwei Niederlagen aus drei Spielen. Die Frankfurter dagegen sind in dieser Saison immer noch ungeschlagen, haben nach fünf Spieltagen allerdings schon viermal unentschieden gespielt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar