Sport : Warten auf die nächste Generation

-

Michael Rosentritt über die deutsche FußballNationalmannschaft

Es wird noch eine Weile dauern, bis wir dahin kommen, wo die Franzosen sind. Das hat Rudi Völler nach dem 0:3 seiner Mannschaft gegen Frankreich gesagt. „Diese Packung tut uns weh. Das wird uns jetzt ein bisschen verfolgen.“ Hier irrt der Teamchef. Das Trauma, gegen große Nationen ohne Sieg zu bleiben, verfolgt ihn schon seit seiner Amtsübernahme vor drei Jahren.

„Ohne Holland fahrn wir zur EM“, hallte es von den Rängen der Arena Auf Schalke. Die Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sangen das zu einem Zeitpunkt, als die eigene Mannschaft gerade von Frankreich gedemütigt wurde. Fußballfans neigen zu positivem Denken: Den Holländern geht es noch schlechter. Die haben ihr erstes EM-Ausscheidungsspiel gegen Schottland verloren. Wir haben uns auf dem direkten Weg für die Endrunde qualifiziert. Das ist doch auch schon was, oder?

Vor zwei Jahren hatten sich die Deutschen auch erst über den Umweg der Play-off-Runde für die Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea qualifiziert. Dass sie dort besser abschnitten als allgemein erwartet, ja sogar das Finale erreichten, hat einiges übertüncht. Die deutsche Nationalmannschaft ist zwar nicht so schlecht wie beim Vorrundenaus bei der EM 2000, aber lange noch nicht die zweitbeste Mannschaft der Welt. In Wahrheit sind die Deutschen der Zweitklassigkeit näher als der Elite. Gelegentlich reicht das Potenzial, um eine Halbzeit lang mal mitzuhalten. Für Siege reicht es nicht. Die Franzosen waren den Deutschen am Samstag in Gelsenkirchen in allen Belangen überlegen.

Es ist ja schön, wenn junge Spieler wie die Stuttgarter Kevin Kuranyi und Andreas Hinkel mit europäischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht werden. Beide sind sie in Rekordzeit zu Hoffnungsträgern der Nationalmannschaft aufgestiegen, noch fehlen ihnen die Klasse und die Erfahrung, auf höchstem Niveau. Und niemand weiß, ob sie dieses Niveau überhaupt einmal erreichen werden.

Es kann sein, dass Spieler wie Sebastian Deisler, Dietmar Hamann, Christoph Metzelder und Torsten Frings rechtzeitig zur EM-Endrunde in Portugal zurückkehren. Auf diese Spieler setzt Völler. Mit ihnen in Bestform könnte die deutsche Nationalmannschaft aufholen. Doch die Franzosen einholen, das kann wohl erst die nächste Generation schaffen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben