Wechsel zu Real : Bobic fordert 14 Millionen für Khedira

Fredi Bobic will 14 Millionen Euro. Soviel soll Real Madrid für Stuttgarts Nationalspieler Sami Khedira bezahlen.

von
Siegertyp. Sami Khedira will zukünftig mit Real Madrid Erfolge feiern. Foto: dpa
Siegertyp. Sami Khedira will zukünftig mit Real Madrid Erfolge feiern. Foto: dpaFoto: picture alliance / dpa

Die Antwort kommt aus Los Angeles. Das hofft zumindest Fredi Bobic. In Beverly Hills bezieht Real Madrid im noblen „Four-Seasons-Hotel“ bis zum 8. August ein Trainingslager und Stuttgarts neuer Sportdirektor hat kürzlich eine Nachricht nach Kalifornien geschickt. 14 Millionen Euro, so viel Geld möchte Bobic von Real Madrid für Stuttgarts Nationalspieler Sami Khedira überwiesen bekommen. Trotz aller Uneinigkeit sagt Bobic: „Alles läuft sauber ab. Wir liegen nicht mehr weit auseinander, aber klar ist, Real muss sich noch ein bisschen bewegen.“

Alles andere ist so weit geklärt. Der 23 Jahre alte Sami Khedira will ein Jahr vor Ablauf seines Vertrags bis 2011 zu Real wechseln. Das bestätigten sowohl Bobic als auch Khediras Berater Jörg Neubauer. „Wir sind uns mit Real einig. Sami würde das gerne machen“, sagte Neubauer. Und Bobic meinte: „Er hat sich entschieden und uns das mitgeteilt.“ Nun wird mit einer Einigung innerhalb der nächsten Tage gerechnet. Beim 3:2 des VfB gestern Abend beim norwegischen Klub Molde FK im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation fehlte Khedira bereits. Sebastian Rudy, Zdravko Kuzmanovic und Martin Harnik schossen die Tore für den VfB.

Zuvor hatte Real auch gegenüber Khedira sein Gehaltsangebot über 2,2 Millionen pro Saison hinaus erhöht. Khedira sagte zu und verwarf damit seine Pläne, 2011 als Nachfolger von Mark van Bommel zum FC Bayern zu wechseln. In Madrid bekommt Khedira einen Vertrag über fünf Jahre. Derzeit hält sich der U-21-Europameister und WM-Dritte Khedira in Stuttgart auf und wartet die Gespräche zwischen Madrid und dem VfB ab.

Die Stuttgarter hoffen ebenfalls auf eine zeitnahe Einigung mit Real. Schließlich sollen die Millionen aus Madrid möglichst schnell investiert werden. Der Ghanaer Andre Ayew (Olympique Marseille), der Franzose Ibrahima Traore (FC Augsburg) sowie der Schweizer Abwehrspieler Philipp Degen (FC Liverpool) stehen auf der Wunschliste. Dagegen erteilte Bobic dem FC Arsenal eine Absage, der an einer Verpflichtung von Stuttgarts Innenverteidiger Serdar Tasci interessiert sein soll. Bobic sagte: „Das kommt für uns nicht infrage. Serdar spielt eine zentrale Rolle in unseren Planungen.“

Am 13. August könnte Sami Khedira doch noch nach München reisen. Allerdings nur, um an einem Abschiedsspiel für Franz Beckenbauer teilzunehmen. Dieser war vor 33 Jahren von den Bayern zu Cosmos New York gewechselt, hatte aber nie ein Abschiedsspiel erhalten. Nun trifft der FC Bayern zu Beckenbauers Ehren eine Woche vor dem Saisonstart auf Real Madrid.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben