Wechseltheater : Magath verhandelt - mit Wolfsburg

Wohin zieht es Felix Magath? Der Wechselwillige trifft VW-Boss Martin Winterkorn vom Hauptsponsor des VfL Wolfsburg.

Wolfsburg - Felix Magath hat heute einen wichtigen Termin. Es ist dies ein dienstlicher Termin, der das Verwirrspiel um seine Zukunft zu einem Ende bringen wird. Der Trainer des Fußball- Bundesligisten VfL Wolfsburg wird sich zu einem Gespräch mit Martin Winterkorn treffen. Winterkorn ist Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns und damit oberster Dienstherr von Magath.

„Es wird am Mittwoch ein Gespräch mit Martin Winterkorn geben, danach werden wir eine Erklärung abgeben“, sagte Magath. Die Wolfsburger Vereinsführung wollte den Termin für das Gespräch am gestrigen Tag allerdings nicht bestätigen. Nach Angaben des Vereins soll es aber noch in dieser Woche eine Erklärung des Bundesliga-Tabellenführers zu den Wechsel-Spekulationen geben. Das hatte auch VfL-Aufsichtsratsmitglied Stefan Grühsem bestätigt. In Wolfsburg gilt der Abschied des 55 Jahre alten Trainers trotz der Aussicht auf den Gewinn der ersten deutschen Meisterschaft als sicher. Magaths Vertrag in Wolfsburg soll nach nicht-dementierten Meldungen zum Saisonende auslaufen.

„Zu den Inhalten meiner Verträge sage ich nichts“, hatte Magath erklärt. Er hatte in den vergangenen Tagen die Spekulationen über einen bevorstehenden Wechsel zu Schalke 04 nicht dementiert. In Wolfsburger Zeitungen werden bereits Namen wie Armin Veh (zuletzt VfB Stuttgart) und Mirko Slomka (zuletzt Schalke 04) als mögliche Nachfolger Magaths genannt. Auf der Kandidaten-Liste sollen auch Frank Rijkaard und Ralf Rangnick stehen. Dass die Diskussion den Spitzenreiter vom Weg zur Meisterschaft abbringen könnte, erwartet Felix Magath nicht: „Ich glaube nicht, dass wir uns beeinflussen lassen, dafür wird hier zu professionell gearbeitet.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar