Wegen Doping : Heppner nicht mehr Sportdirektor

Der frühere Telekom-Radprofi Jens Heppner ist nach Bekanntwerden seiner positiven Dopingprobe bei der Tour de France 1998 von seinen Aufgaben als Sportdirektor beim deutschen Radrennstall NetApp-Endura entbunden worden.

Das teilte die zweitklassige Mannschaft am Dienstag mit. „Ich bedanke mich bei Jens Heppner für die Energie, mit der er sich vom ersten Tag in unser Team eingebracht hat. Dank seiner Arbeit konnten wir uns in nur drei Jahren als erfolgreiches Team etablieren. Aufgrund der aktuellen Situation im Radsport überwiegt auf beiden Seiten das Interesse, dass unsere neue Generation von Fahrern unbeeinflusst ihre Saisonhöhepunkte anstreben können“, sagte Teamchef Ralph Denk.

Bei Heppner konnte im Untersuchungsbericht des französischen Senats eine Dopingprobe vom 14. Juli 1998 eindeutig einem positiven Wert von Nachanalysen aus dem Jahr 2004 zugeordnet werden. Heppner hat in der Vergangenheit Doping stets bestritten und beteuert, von systematischem Doping beim Team Telekom nichts mitbekommen zu haben.

In einer ersten Stellungnahme hatte Denk zunächst noch gesagt, dass die Nachtests 1998 in keinem Zusammenhang mit der erfolgreichen Arbeit Heppners stünden. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben