Sport : Wegen ihrer Schwangerschaft: Sylke Otto rodelt nicht mehr

-

Oberhof - Sylke Ottos Entschluss kam spontan und ist unumkehrbar: Die 37-Jährige beendet früher als erwartet ihre eindrucksvolle sportliche Laufbahn. Sie ist schwanger und erwartet im Sommer ihr erstes Kind. „Ich will nicht länger mit Angst auf den Schlitten steigen“, sagte die erfolgreichste Rodlerin der Welt. Ursprünglich hatte die zweimalige Olympiasiegerin ihr Karriereende erst für Februar angekündigt. In Innsbruck/Igls wollte sie bei den Weltmeisterschaften zum fünften Mal nach dem Titel greifen und galt auf ihrer Lieblingsbahn als große Favoritin.

Ausschlaggebend für den Entschluss war der schwere Sturz des Russen Albert Demtschenko am Donnerstag in Oberhof. „Ich stand genau an dieser Stelle und da wurde mir klar, welche Gefahr in unserem Sport steckt. Ich will mir später keine Vorwürfe machen müssen, wenn doch etwas passiert“, sagte Otto. Am Donnerstagabend hatte sie Bundestrainer Thomas Schwab ihren Rücktritt mitgeteilt.

23 Jahre raste die in Chemnitz geborene Athletin durch die Eiskanäle der Welt. Schon zeitig galt sie als großes Talent, doch der Durchbruch gelang erst spät. Bei ihrer ersten Olympia-Teilnahme 1992 wurde sie 13. und steckte danach lange im Leistungstief. Doch Otto rappelte sich immer wieder auf. Nach der verpassten Olympiateilnahme 1998 änderte sie ihr sportliches Leben total. Die bis dahin in einer Apotheke arbeitende pharmazeutisch-technische Assistentin ging zur Bundeswehr und stellte ihre Ernährung um.

Ab der Saison 1999/2000 gewann sie alles, was es zu gewinnen gab: zweimal Olympia-Gold, drei EM- und vier WM-Titel, vier Gesamtweltcups, 37 Einzelweltcups, vier deutsche Meisterschaften. „Es war eine traumhafte Zeit, zu der auch die vielen Rückschläge zählen“, erinnert sich Otto. „Ich musste mich immer durchbeißen und kämpfen. Das macht mich stolz.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben