Sport : Weiter ungeschlagen

Eintracht Frankfurt trotzt dem HSV ein 1:1 ab

Jürgen Heide

Frankfurt am Main - Die 90. Minute war schon angebrochen, als der Frankfurter Alexander Meier nach einem Freistoß von Pirmin Schwegler noch einmal an den Ball kam. Doch Meiers Kopfball strich über das Hamburger Tor hinweg, es blieb beim 1:1 (1:1). Hätte Meier getroffen, wären die Hessen sogar auf Rang drei vorgerückt und hätten dem Gast die erste Niederlage in der Liga beigebracht. „Es ist schade, dass ich nicht getroffen habe. Aber ein Sieg wäre auch nicht verdient gewesen“, sagte Meier nach dem Spiel.

Auch Trainer Michael Skibbe sagte, „ein 2:1 wäre des Guten zu viel gewesen“. Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen hatte sogar um den einen Punkt gezittert: „Ich habe die Minuten runtergezählt und gehofft, dass es beim 1:1 bleibt.“ Frankfurt bleibt zwar wie der HSV ungeschlagen, wartet aber auch immer noch auf den ersten Heimsieg. „Wir tun uns zu Hause schwerer als auswärts, obwohl der HSV heute auch nicht so überragend war“, sagte Marco Russ. Damit hatte der Innenverteidiger, der nach schöner Kopfballvorlage von Meier das 1:1 erzielt hatte, die an Torchancen arme Partie in der mit 51500 Zuschauern ausverkauften Frankfurter Arena auf den Punkt gebracht.

Die spielerisch klar überlegenen Hamburger waren bereits in der achten Minute in Führung gegangen, nachdem Torwart Oka Nikolov einen Freistoß von Piotr Trochowski nur abklatschen konnte, Mladen Petric den Ball per Kopf zu Zé Roberto weiterleitete, dessen haltbaren Kopfstoß der Eintracht-Keeper sich dann auch noch selbst ins Netz lenkte. Weil Nikolov kurz vor dem Wechsel einen Schuss des auffälligsten Hamburgers Zé Roberto parieren konnte, hieß es zur Pause 1:1, was Bruno Labbadia ärgerte. „Wir haben nach dem 1:0 das Fußballspielen eingestellt“, sagte der Hamburger Trainer, und HSV-Kapitän David Jarolim stellte fest: „Wir können mit dem Punkt nicht zufrieden sein.“

Sein Team trat aber zu keiner Zeit wie ein Bundesliga-Spitzenreiter auf. Dennoch war der „HSV deutlich näher am Sieg“, wie Skibbe bekannte, der gegenüber dem 2:0-Auswärtssieg in Freiburg den dort schwachen Mittelfeldmann Zlatan Bajramovic durch Mittelstürmer Nikos Liberopoulos ersetzt hatte und mit drei Spitzen stürmen ließ, was sich aber nicht auszahlte. Linksaußen Ioannis Amanatidis fällt zudem wegen einer Wadenverletzung am Mittwoch im Pokal gegen Alemannia Aachen aus.Jürgen Heide

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben