Sport : Weller träumt von der fünften Medaille

-

Athen. Wer bei fünf Olympischen Spielen an den Start geht, gehört zum handverlesenen Kreis der Ausnahmeerscheinungen im Sport. Die deutschen Gewichtheber bringen in Athen gleich zwei dieser Athleten auf die Bühne: den Chemnitzer Ingo Steinhöfel und Ronny Weller aus dem pfälzischen Hochdorf. „Ich denke, beide sind diesmal das letzte Mal dabei“, sagte Cheftrainer Frank Mantek mit Wehmut.

Während der 37 Jahre alte Dauerbrenner Steinhöfel einen respektablen olympischen Ausstand mit einem Platz unter den ersten Acht plant, will Weller wieder auf das Siegerpodest. „Ich will meine fünfte olympische Medaille. Das ist mein Traum“, bekannte der 35 Jahre alte Superschwergewichtler. „Ich brauche den Dampf im Kessel“, sagte Weller, dessen Bilanz mit einem Olympiasieg (1992), zwei Silbermedaillen (1996, 2000) und einem dritten Platz (1988) eindrucksvoll ist. Gold dürfte im Normalfall für den bärenstarken Iraner Hossein Rezazadeh reserviert sein, doch danach ist alles offen.

Steinhöfel brachte es in seiner olympischen Historie auf eine Silbermedaille 1988 sowie die Plätze fünf (1992), sechs (1996) und sieben (2000). „Platz drei fehlt noch“, meinte Trainer Mantek. „Wir waren bei Olympia immer erfolgreich“, betonte der Cheftrainer und nannte den Gewinn einer Medaille und einen Platz unter den ersten Sechs als Ziel. Dafür soll Andre Rohde (Frankfurt/Oder) sorgen, der sich seit seinem Wechsel ins Bundesleistungszentrum nach Leimen vor zwei Jahren um gut 15 kg verbessert hat (Bestleistung im Zweikampf: 407,5 kg). Jörg Mazur (Obrigheim) und Rene Hoch (Berlin) sollen in erster Linie Erfahrungen sammeln.

Das bei den Gewichthebern stets präsente Dopingproblem hat schon vor dem ersten Hantelversuch die Startlisten bereinigt. Waren es vor vier Jahren in Sydney vor allem die Bulgaren, die für einen Skandal sorgten, so sind diesmal die Polen betroffen. Der Olympia-Zweite von Sydney Szymon Kolecki, der WM-Fünfte Marcin Dolega und der EM-Siebte Bartlomiej Bonk sollen bei einer nationalen Dopingkontrolle vor wenigen Wochen überführt worden sein.

Zudem ist ein Russe bei einem Test im Vorfeld der Olympischen Spiele aufgefallen. „Wir müssen viele Kontrollen machen, es müssen viele auffallen, damit wir endlich Ordnung reinkriegen“, sagte Claus Umbach, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber und Exekutivmitglied des Weltverbandes IWF. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben