Weltmeisterschaft in Antwerpen : Der turnende Student Fabian Hambüchen

Fabian Hambüchen tritt mit neuen Elementen bei der Weltmeisterschaft in Antwerpen an.

von
Der Turner Fabian Hambüchen an den Ringen. Foto: dpa
Fabian Hambüchen startet als einziger Deutscher bei der Turn-WM auch im Mehrkampf.Foto: dpa

Jedes Mal, wenn Fabian Hambüchen über seinen Vater Wolfgang spricht, wird der legere Zungenschlag des Kölner Sportstudenten besonders locker. „Vadder“, sagt der 25-Jährige dann immer. Erzählt vom „Vadder“, der montags regelmäßig aus Wetzlar in die Domstadt fährt, um den Sohnemann vor und nach dessen Kursen und Vorlesungen an der Deutschen Sporthochschule zu trainieren. Erwähnt schmunzelnd die Halle 21, seine Übungshalle, „wo vor 30 Jahren auch schon mein Vadder trainiert hat“. Oder unterstreicht, dass die familiäre Basis seiner Erfolge in den letzten zehn Jahren auch beim Doppelleben als Leistungssportler und Student Bestand hat.

„Grundsätzlich gilt: Ohne Vadder zu trainieren – das geht nicht“, sagt Hambüchen, auch wenn zwischen dem eingeschworenen Gespann zuletzt schon mal zwei Tage eisiges Schweigen herrschte, weil der Reck-Weltmeister von 2007 nach den Spielen in London das Training ein wenig schleifen ließ. Seit vergangenem Herbst studiert der Olympia-Zweite von 2012 (ebenfalls am Reck) Sportmanagement und -kommunikation in Köln – wobei das Turnen längst wieder im Mittelpunkt steht und einem festen Rhythmus unterworfen ist.

Anfang der Woche kommt Wolfgang Hambüchen für zwei Tage zum Coaching nach Köln-Müngersdorf; Freitag und Samstag fährt der jüngere seiner beiden Söhne im Gegenzug nach Wetzlar, konzentriert sich am Mittwoch in Köln auf Physiotherapie, Ausgleichssport und Regeneration. Und weil der Sonntag ohnehin frei ist, bleibt nur noch der Donnerstag übrig. An dem Tag hat Hambüchen bislang allein trainiert, ab nächstem Semester soll ihn dann aber Gunter Schönherr, der frühere Cheftrainer der deutschen Junioren, betreuen.

Bestens platziert vor dem Semesterbeginn am 14. Oktober steht ab Montag aber zunächst die Einzel-WM in Antwerpen an. Hambüchen, der als Einziger aus dem sechsköpfigen Männer-Team des DTB im Mehrkampf antritt, startet gleich am ersten Tag in die Qualifikation. Für die WM im nacholympischen Jahr hat er zwei klare Ziele: Einen Platz unter den Top acht im Mehrkampf. Und die Finalteilnahme an seinem Spezialgerät, dem Reck.

„Hab’ ich das erst mal geschafft, dann heißt’s: No risk, no fun. Und dann kann alles passieren“, sagt Hambüchen und freut sich dabei auf den finalen WM-Tag (6. Oktober). An Reck und am Barren hat er für Antwerpen neue Übungen in sein Programm einbaut, wollte dem Publikum zudem ursprünglich auch am Pauschenpferd und am Boden frische Zutaten präsentieren. Letztlich lief ihm dafür aber die Zeit davon – wegen der zusätzlichen Verpflichtungen im Studium, über das Fabian Hambüchen sagt: „Das Lernen ist manchmal schon eine Art Quälerei.“

Zwei „Hammerprüfungen“ in Statistik und BWL/VWL hat er gerade hinter sich gebracht. Es sind die aktuellsten Zwischenschritte in einem Hochgeschwindigkeitsprogramm, das der 165-Zentimeter-Mann, der bereits mit knapp 23 seine Autobiografie veröffentlichte, gezielt angegangen ist. Denn, so erklärt Hambüchen: „Wenn es Richtung Olympia 2016 geht und noch weniger Zeit da ist, werde ich das Studium eh ein bisschen verlangsamen müssen. Insofern probiere ich jetzt erst einmal, mit Vollgas so weit wie möglich zu kommen.“

Die notwendigen Energiereserven legte er sich auf einem Kreuzfahrtschiff eines seiner früheren Sponsoren zu. Beim letzten Jahreswechsel ließ sich Fabian Hambüchen zwei Wochen lang über die Meere kutschieren, rührte einschließlich der Feiertage fast drei Wochen lang kein Turngerät an. Eine segensreiche Abstinenz, wie er nun kurz vor dem Saisonhöhepunkt erfreut feststellt. „Diese Pause war optimal. Ich habe gemerkt, dass ich richtig platt war“, erzählt Hambüchen und rekapituliert: „Im Urlaub habe ich richtig Kraft gesammelt und merke in diesem Jahr, dass ich wirklich ziemlich frisch und gut drauf bin.“

Schon mit der WM-Qualifikation Anfang September in Berlin war er „rundum zufrieden“. Und dass sich nach dem Rücktritt seines Mitturners Philipp Boy im Dezember und der WM-Absage von Marcel Nguyen, bei den Spielen in London Silbermedaillengewinner am Barren und im Mehrkampf, die Erwartungen in der Olympia-Stadt von 1920 nun noch stärker auf ihn fokussieren als ohnehin – nun ja. Gut turnen wolle er sowieso immer und in Antwerpen nun zudem „versuchen, vor allem die neuen Sachen gut hinzukriegen“, sagt Fabian Hambüchen. Dann überlegt der immer noch junge Mann einen Moment, ehe er schelmisch grinst: „Eigentlich freue ich mich mehr darauf, bei der WM die ganzen alten Gesichter wiederzusehen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben