Sport : Wenig riskiert

Eisbären verlieren beim Comeback von Felski mit 0:2

Robert Senner

Ingolstadt. Sven Felski ließ es ruhig angehen. Sieben Monate nach seinem Kreuzbandriss wollte er noch nicht zu viel riskieren. Einmal, am Ende des ersten Drittels, tauchte der 29-Jährige gefährlich vor dem Tor des ERC Ingolstadt auf, doch ansonsten hielt er sich eher zurück. Seine Teamkameraden vom EHC Eisbären legten sich da schon mehr ins Zeug, doch das reichte an diesem Abend nicht. Die Berliner, gerade im Pokal an Kassel gescheitert, verloren das Spiel der Deutschen Eishockey-Liga 0:2 (0:0, 0:2, 0:0), bleiben aber Tabellenführer.

Vor 3788 zahlenden Zuschauern lieferten sich beide Teams in den ersten beiden Dritteln eine sehenswerte Partie, wobei die Gastgeber in ihren Aktionen meist ein wenig aggressiver wirkten. Im Schlussdrittel, als mal die eine, mal die andere Mannschaft in Überzahl war, verflachte das Spiel. Die Tore fielen im zweiten Drittel durch die Kanadier Doug Ast und Cameron Mann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben