Sport : Werder bleibt vorn

Dank seiner überragenden Stürmer siegt Bremen in Leverkusen 2:0

-

Leverkusen - Werder Bremen kann sich im Rennen um die deutsche Meisterschaft weiter auf seine überragenden Offensivspieler verlassen. Die Treffer der Stürmer Miroslav Klose und Hugo Almeida bescherten dem Tabellenführer der Fußball-Bundesliga am Mittwoch einen 2:0 (1:0)-Sieg bei Bayer Leverkusen und mit dem sechsten Erfolg in Serie auch viel Selbstvertrauen für das Spitzenspiel am Sonntag gegen Verfolger FC Schalke 04. Gegen die Gelsenkirchener müssen sie allerdings auf Nationalspieler Torsten Frings verzichten, der seine fünfte Gelbe Karte sah und somit im Spitzenspiel gesperrt ist.

Vor 22 500 Zuschauern in der ausverkauften Bay-Arena präsentierten sich die Hanseaten abgeklärt und clever in der Chancenverwertung. Leverkusen, das eine durchaus ansprechende Leistung zeigte, verpasste durch die dritte Heimniederlage hingegen die Möglichkeit, weiter Boden auf die Europapokal-Plätze gut zu machen und verlor zudem Gonzalo Castro Mitte der zweiten Halbzeit durch eine Gelb-Rote Karte wegen Foulspiels. „Wir stehen jede Woche unter Druck und haben diesem bisher sehr gut Stand gehalten“, lobte Werder-Manager Klaus Allofs seine Mannschaft. Auch in Leverkusen versteckten sich die Hanseaten nicht und traten mit dem Selbstvertrauen eines Spitzenreiters auf.

Während Bayer nervös und mit vielen Abspielfehlern begann, war Werder hellwach – und nutzte gleich die erste Möglichkeit. Eine genaue Flanke von Tim Borowski verwertete Miroslav Klose per Flugkopfball zu seinem elften Saisontor und dem 51. Treffer im 75. Bundesliga-Spiel für Werder insgesamt.

Dass die Bremer zu diesem Zeitpunkt nicht schon in Rückstand lagen, hatten sie auch Torwart Andreas Reinke zu verdanken. In seinem ersten Bundesliga-Spiel seit fast einem Jahr reagierte der Routinier in der achten Minute blitzschnell, als Naldo eine Flanke von Gonzalo Castro in Richtung eigenes Gehäuse abfälschte. Reinke vertrat erstmals nach seiner schweren Kopfverletzung im Februar 2005 in der Liga den momentan am Oberschenkel verletzten Tim Wiese und hinterließ einen sehr guten Eindruck.

Leverkusen reagierte auf den Rückstand nicht geschockt und startete seinerseits Angriffsbemühungen. In einer sehenswerten Begegnung fehlten allerdings auf beiden Seiten zunächst die großen Möglichkeiten. Nur Sergej Barbarez und Paul Freier sorgten in der ersten Halbzeit mit ihren Schüssen für Torgefahr.

Auch in der zweiten Halbzeit setzten beide Mannschaften ihr engagiertes Spiel fort. Bremen musste sich mühen, den Vorsprung zu verteidigen, denn die besseren Chancen hatte Leverkusen. Dessen Spieler Bernd Schneider schlenzte einen Freistoß über die Mauer – doch Andreas Reinke reagierte gut. Kurz darauf hatte Reinke Glück. Ein Schuss von Andrej Woronin landete am Pfosten. Nach Castros Platzverweis nutzten Werders Angreifer ihre Chancen effektiv. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben