Werder Bremen : Vertragsangebot für kranken Klasnic

Ivan Klasnic steht eine Nierentransplantation bevor. Werder Bremen hat auf die schwere Erkrankung des Stürmers mit einem Angebot auf Verlängerung des auslaufenden Vertrages reagiert.

Bremen - Der kroatische Fußball-Nationalspieler soll nach der für diesen Donnerstag in Deutschland geplanten Nierentransplantation ausreichend Zeit und Ruhe zur Regeneration erhalten. Eine Rückkehr in den Hochleistungssport halten Mediziner durchaus für möglich, rechnen aber mindestens mit einer halbjährigen Pause.

Ungewissheit und Bestürzung herrschten in Bremen angesichts der schweren Erkrankung. "Natürlich hat Ivan Angst, dass seine Lebenspläne über den Haufen geworfen werden", berichtete Anwalt Klaus-Peter Horndasch über die Gefühle seines Mandanten. Nach Absprache mit Klasnic wird der Ort der Operation nicht veröffentlicht. Als "definitiv unrichtig" bezeichnete er Gerüchte, dass die Niere von Ivans Bruder Josip stamme. Der Spender komme aus dem Umfeld, aber "Ivan hat mich gebeten, den Namen nicht zu nennen".

Klasnic-Anwalt: Schöne Geste des Vereins

Zu dem Angebot des Vereins auf Vertragsverlängerung sagte der Anwalt: "Ich finde, das Verhalten verdient großen Respekt, das ist eine sehr schöne Geste." Er habe dem Spieler davon berichtet. "Er wird jetzt erst operiert, alles andere machen wir anschließend", sagte Horndasch. Besorgt reagierten auch die Mitspieler, als sie von der schweren Erkrankung ihres Kollegen erfuhren. "Das war schon ein kleiner Schock für uns, als wir gehört haben, was Ivan da bevorsteht", sagte Aaron Hunt. Teamkapitän Frank Baumann meinte: "Wir sind traurig, dass Ivan solche Probleme hat und wünschen ihm natürlich alles Gute und dass alles glatt geht."

Auch der Verein bot Klasnic jegliche Unterstützung an. "Wir werden Ivan bei passender Gelegenheit vorschlagen, seinen Vertrag zu verlängern, wenn er dies wünscht", sagte Manager Klaus Allofs. Werder verfährt bei Klasnic ähnlich wie im Fall Kristian Lisztes. Der ungarische Nationalspieler hatte sich kurz vor Ende der Bremer Double-Saison 2003/2004 einen Kreuzbandriss zugezogen und blieb - trotz zuvor abgebrochenen Vertragspokers - doch noch eine Saison in Bremen.

Mediziner: Halbes Jahr Pause

Wann Klasnic wieder spielen kann, ist derzeit völlig offen. Klasnic-Anwalt Horndasch hatte gesagt, dass die behandelnden Ärzte davon ausgehen, "dass der Spieler sechs bis acht Wochen später dem Verein wieder zur Verfügung steht". Andere Mediziner rechnen allerdings mit einer deutlich längeren Pause. "Ein halbes Jahr Abstand braucht man mindestens, vielleicht sogar ein Jahr", sagte Professor Alfred Königsrainer von der Universitätsklinik Tübingen in einem Interview mit der "Kreiszeitung Syke".

Der Mediziner erklärte zur Behandlung nach der Operation: "Der Körper muss durch Medikamente im Gleichgewicht sein. Gerade so, dass er die Niere nicht wieder abstößt, aber eben auch nicht zu anfällig für Infektionen ist." Eine Rückkehr in die Bundesliga hält er bei normalem Verlauf für möglich: "Von der Leistungsfähigkeit her wird er keine Probleme haben. Ich kenne eine Reihe von aktiven Sportlern, die stehen völlig normal im Leben und gehen ganz normal ihrem Beruf nach." Beispiele sind ein italienischer Weltmeister im Gewichtheben (Norberto Oberburger), ein amerikanischer NBA-Basketballer (Alonzo Mourning) und ein neuseeländischer Rugby-Profi (Jonah Lomu).

(Von Michael Rossmann, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben