Sport : Werder-Chef Born lässt Ämter ruhen

Bremen - Werder Bremens Präsident Jürgen L. Born lässt seit dem Wochenende seine Ämter vorerst ruhen. Born soll 2001 beim Transfer des Peruaners Roberto Silva 50 000 US-Dollar von der peruanischen Spieleragentur Image kassiert haben. Als Schuldeingeständnis will Born die Entscheidung nicht verstanden wissen. „Ich selbst habe im Rahmen des Roberto-Silva-Transfers keine Zahlungen erhalten“, sagte der frühere Banker.

Dem „Spiegel“ liegt nach eigenen Angaben eine Zahlungsanweisung von Silvas Berater Carlos Delgado – der auch den Bremer Claudio Pizarro vertritt –  über 50 000 US-Dollar auf Borns Konto bei der Banco de Montevideo vor. „Wir werden alles daransetzen, damit es zu einer schnellen Aufklärung der Angelegenheit kommt“, sagte Werders Aufsichtsratschef Willi Lemke. Der Weltverband Fifa hat in der vergangenen Woche eine Untersuchung gegen Delgados Firma Image eingeleitet. Image steht im Verdacht, bei Transfers niedrigere als die tatsächlich gezahlten Ablösegelder angegeben zu haben. So soll das Unternehmen seit 1998 in Peru Steuern von etwa acht Millionen Euro hinterzogen haben. dpa/tru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben