Wett-Affäre im Profitennis : Di Mauro für Monate gesperrt

Die Wettbetrugs-Affäre im Profitennis weitet sich aus: Die Spielergewerkschaft ATP sperrte den Italiener Alessio Di Mauro für neun Monate bis zum August 2008. Er soll selbst auf Spiele gewettet haben.

Di Mauro
Tennisprofi Di Mauro hat nicht nur sportliche Ambitionen. -Foto: AFP

ShanghaiZudem muss der 124. Spieler der Weltrangliste eine Geldstrafe von 40.000 Euro bezahlen. Das gab die ATP bekannt. Eine im April begonnene Untersuchung der ATP ergab, dass Di Mauro von November 2006 bis Juni 2007 auf Tennisspiele gewettet hatte. Der 31-Jährige ist der erste Spieler, der wegen unerlaubter Wetten bestraft wird.

"Wir haben keine Beweise gefunden, dass der Spieler auf seine eigenen Matches gewettet oder versucht hat, den Ausgang von Spielen zu beeinflussen", sagte Gayle David Bradshaw, ATP-Direktor für den Spielbetrieb. Die ATP sah von der Höchststrafe von drei Jahren ab, weil die Sanktion "fallspezifisch und nicht Abschreckung" sein sollte.

Betrugsvorwürfe kursieren in weißem Sport schon seit längerem. Auf eine Niederlage des favorisierten Weltranglisten-Vierte Nikolai Dawidenko im vergangenen Sommer im polnische Sopot wurden große Summen gesetzt. Seitdem ermittelt die ATP gegen den Russen, der seine Unschuld beteuert. In den vergangenen Wochen hatten verschiedene Profispieler erklärt, Unbekannte seien an sie herangetreten, um sie zu bewegen, Spiele absichtlich zu verlieren. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar