WETTBETRUG : Di Mauro bestraft

Der Italiener Alessio di Mauro, 124. der Tennis-Weltrangliste, ist von einer Kommission der Profispieler-Organisation ATP für schuldig befunden worden, zwischen November 2006 und Juni 2007 auf Tennisspiele, allerdings nicht auf seine eigenen, gewettet zu haben. Di Mauro wird für neun Monate, bis August 2008, auf der Profitour gesperrt und muss eine Geldstrafe von 60 000 Dollar bezahlen. Die ATP entspricht damit ihrer „Null-Toleranz-Politik“, deren Regel besagt, dass es Spielern und Trainern verboten ist, auf Tennispartien zu wetten. „Wir haben keine Beweise gefunden, dass der Spieler auf seine eigenen Matches gewettet oder versucht hat, den Ausgang von Spielen zu beeinflussen“, sagte Gayle David Bradshaw, ATP-Direktor für den Spielbetrieb, und begründete damit die vergleichsweise milde Strafe. Bei Manipulationen hatte ATP-Boss Etienne de Villiers den Profis mit lebenslangen Sperren gedroht. Nach Aussage von di Mauros Coach Fabio Rizzo hatte der 30-Jährige aus „Naivität“ Summen bis zu 20 Euro gewettet und damit 7000 Euro gewonnen. phil

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben