Sport : Wettskandal erschüttert Italiens Team

Rom - Wenige Tage vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft hat der Wett- und Manipulationsskandal im italienischen Profi-Fußball auch die Nationalmannschaft erreicht. Am Montag hat die Polizei eine Razzia im Trainingslager des Weltmeisters von 2006 in der Nähe von Florenz vorgenommen. Unter anderem steht Nationalspieler Domenico Criscito vom russischen Spitzenklub Zenit St. Petersburg unter dringendem Tatverdacht. Der 25 Jahre alte Verteidiger war zwischen 2008 und 2011 von Juventus Turin an den FC Genua ausgeliehen, er wurde verhört. Criscito ist inzwischen aus dem italienischen Aufgebot gestrichen worden. Dies teilte Verbands-Vizepräsident Demetrio Albertini mit.

Zuvor hatte die Polizei den Kapitän des Erstligisten Lazio Rom, Stefano Mauri, festgenommen. Ihm wird sportlicher Betrug vorgeworfen. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa soll auch der langjährige Profi des AC Mailand, Kakhaber Kaladze, vorübergehend festgenommen worden sein.

Beamte der Polizei durchsuchten landesweit Räumlichkeiten von Spielern und Trainern. Insgesamt wurde gegen 19 Personen vorgegangen, elf davon aktive und ehemalige Profis. 14 Verdächtige wurden vorübergehend verhaftet, drei unter Hausarrest gestellt und zwei wurden aufgefordert, sich bei den Behörden zu melden.

Juventus Turins Meistertrainer Antonio Conte steht ebenfalls im Zentrum der Ermittlungen. Der 42-Jährige soll während seiner Zeit beim AC Siena in der Aufstiegssaison 2010/11 an Spielabsprachen beteiligt gewesen sein. „Contes Reaktion auf die Anschuldigungen ist die von jemandem, der völlig unschuldig und fest entschlossen ist, seine Unschuld zu beweisen“, sagte Contes Anwalt Antonio De Rencis. dapd/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben